23:46 04 Juli 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    370
    Abonnieren

    Palästina wird laut seinem Botschafter in Russland, Abdel Hafiz Nofal, einer Demilitarisierung zustimmen – unter der Voraussetzung, dass alle anderen Bedingungen, darunter die Gründung eines völlig unabhängigen palästinensischen Staates, erfüllt werden.

    „Für uns ist es kein Problem, ein demilitarisierter Staat im rechten Sinn zu werden, wenn ein ernsthaftes Abkommen über die Gründung von zwei Staaten zustande kommt und alle Forderungen unseres Volkes umgesetzt werden“, sagte der Botschafter am Dienstag auf einer Pressekonferenz bei der Agentur Rossiya Segodnya.

    „Dass unser Präsident darüber sprach, bedeutet noch nicht, dass wir den USA in manchem nachgeben würden. Unser Präsident sagte, dass nur bei der Erfüllung aller anderen Bedingungen, wenn wir einen unabhängigen Staaten haben werden, dieser demilitarisiert werden kann“, betonte der Diplomat.

    US-Präsident Donald Trump hatte am 28. Januar die Ergebnisse der Ausarbeitung des „Jahrhundert-Deals“ zwischen Israel und Palästina bekanntgegeben, der dem Konflikt in der Region ein Ende setzen solle. Der Plan sieht die Gründung des Staates Palästina und dessen Demilitarisierung vor. Dabei soll Israel die Kontrolle über den östlichen Teil des Jordan-Flusses weiter ausüben und Jerusalem als eine unteilbare Hauptstadt behalten.

    Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu erklärte, der Deal sehe die Anerkennung der außerhalb der „Sperranlage“ gelegenen Stadt Abu Dis am östlichen Stadtrand von Jerusalem als Hauptstadt Palästinas vor.

    Palästinenserpräsident Mahmud Abbas lehnte den neuen Friedensplan ab. Er erklärte, die Palästinenser bestünden darauf, dass ihr Staat in den Grenzen von vor 1967 mit der Hauptstadt in Jerusalem anerkannt werde.

    Die Arabische Liga hatte am Samstag in ihrer außerordentlichen Sitzung den „Jahrhundert-Deal“ zur Beilegung des palästinensisch-israelischen Konflikts als „unfair“ abgelehnt. Das Gremium rief die Völkergemeinschaft auf, den Versuchen Israels entgegenzuwirken, dieses Abkommen umzusetzen. Wie Abbas in der Sitzung der Arabischen Liga mitteilte, habe er die USA und Israel über einen Abbruch der Beziehungen zu ihnen in Kenntnis gesetzt.  

    ls/mt/sna

    Zum Thema:

    Virologe Streeck zu Coronavirus: Darum wird es keine zweite Welle geben, sondern…
    Frau posiert für Foto mit wildem Bären und rennt um ihr Leben – Video
    „Geschmacklos ohne Ende“: „Seriöse“ Medien, Drosten und Lockdown im Regierungsviertel missbilligt
    Tags:
    Arabische Liga, Benjamin Netanjahu, Donald Trump, Mahmud Abbas, Israel, Palästina