08:06 25 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    16932
    Abonnieren

    Washington fordert keinen Wechsel der Regierung von Syriens Präsidenten Baschar al-Assad. Das erklärte der US-Sondergesandte für Syrien, James Jeffrey, auf einer Pressekonferenz in Washington. Das entsprechende Stenogramm wurde auf der Webseite des State Departments veröffentlicht.

    „Zugleich will die US-Seite die syrische Regierung weiterhin unter Druck setzen, darunter mit Hilfe von Sanktionen. Unsere Forderungen sind nicht unbegründet: Wir streben keinen Sturz von Assad an, wir fordern die (syrische) Regierung bloß auf, ihr Verhalten zu ändern … Assads Regime würde ohne Hilfe Moskaus keine Woche lang auskommen können“, betonte Jeffrey.

    Der Politiker sagte ferner, Washington möchte die Politik Moskaus in Syrien ändern, wolle Russland aber nicht unter Druck setzen und den Abzug seiner Truppen fordern. Vielmehr sollte Russland den Forderungen der internationalen Gemeinschaft in Bezug auf die Lage in Syrien entsprechen.

    Seinerzeit hatte Russland die USA mehrmals zum Abzug ihrer Truppen aus Syrien aufgerufen. Moskau weist darauf hin, dass die syrische Regierung die USA nie um eine militärische Präsenz im Land ersucht habe. Dagegen hielten sich die russischen Truppen legal in dem Bürgerkriegsland auf, denn Präsident Assad habe Russland um Hilfe gebeten, hieß es in Moskau.

    am/mt/jeg

    Zum Thema:

    Auto rast absichtlich in Rosenmontagszug in Volkmarsen: 30 Verletzte – Frankfurts Polizeipräsident
    Die Heuchler nach Hanau - Mit Trauermienen von Kamera zu Kamera
    Coronavirus: Die neusten Entwicklungen zur neuartigen Lungenkrankheit
    Tags:
    Pressekonferenz, Gesandter, James Jeffrey, Russland, Syrien, USA