18:12 10 Juli 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    28936
    Abonnieren

    Eine Neuwahl des Landtags in Thüringen könnte laut einem MDR-Bericht etwa 2,5 Millionen Euro kosten. Diese Zahl hat der Landeswahlleiter Günter Krombholz auf Anfrage des MDR-Magazins „Umschau“ genannt.

    Krombholz veranschlagte dabei etwa Ausgaben wie bei der Landtagswahl am 27. Oktober 2019, die zu schwierigen Mehrheitsverhältnissen führte. Ob es in Thüringen zur Neuwahl des Landtages kommt, ist derzeit noch offen. Zunächst soll versucht werden, Ex-Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) in das Amt zu wählen. Allerdings fehlen dem von ihm angestrebten rot-rot-grünen Regierungsbündnis vier Stimmen für eine Mehrheit.

    Thüringens Ministerpräsident Thomas  Kemmerich war am Samstag nach drei Tagen im Amt mit sofortiger Wirkung zurückgetreten, er bleibt aber gemäß der Landesverfassung vorerst geschäftsführend im Amt. Seine Wahl mit Stimmen der FDP, der CDU und der AfD hatte wegen der Unterstützung durch die AfD deutschlandweit Empörung ausgelöst. Die Führungen von CDU und die FDP im Bund gerieten massiv unter Druck. Die große Koalition in Berlin hat inzwischen eine baldige Neuwahl in Thüringen gefordert.

    sm/gs/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Abschuss von MH17: Niederlande wollen Russland beim EGMR verklagen
    Sputniks „Rolle“ bei Einflussnahme? – Russische Botschaft kommentiert Verfassungsschutzbericht
    Geldpolitischer Würgegriff – Washington plant Mordsstrafe für Peking
    Türkischer Staatsrat annulliert Museum-Status der Hagia Sofia – Medien
    Tags:
    Landtag, Landtagwahl, Thüringen, Neuwahl