01:14 28 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    3119713
    Abonnieren

    Die Kräfte der von Marschall Chalifa Haftar befehligten Libyschen Nationalarmee haben Flugzeugen der UN-Mission im Land mehrmals die Landegenehmigung verweigert, teilte die UNO am Mittwoch mit.

    „Die Organisation der Vereinten Nationen bedauert, dass die Libysche Nationalarmee keine Landegenehmigungen für reguläre Flüge der Organisation erteilt, die Mitarbeiter der Mission nach und von Libyen befördern. In den letzten Wochen gab es einige Landeverbote“, heißt es in einem offiziellen Schreiben der UNO.

    Die Organisation befürchtet, dass die Einstellung der Libyen-Flüge Vertreter der Mission daran hindern würde, die „dringend benötigte humanitäre Hilfe für die während des Konflikts betroffenen Zivilisten“ zu erweisen.

    Libyen-Krise

    Nach dem Sturz des langjährigen Machthabers Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 hat Libyen im Grunde genommen aufgehört, als einheitlicher Staat zu existieren. Die Lage im Bürgerkriegsland zeichnet sich derzeit durch die Doppelherrschaft aus: Im Osten tagt ein vom Volk gewähltes Parlament, im Osten – in der Hauptstadt Tripolis - residiert eine mit Unterstützung der UNO und der Europäischen Union gebildete Regierung der nationalen Eintracht. Die Behörden im Osten des Landes sehen sich unabhängig von Tripolis und kooperieren mit der Haftar-Armee.

    am/mt/jeg

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Idlib: Türkische Militärs unter Beschuss geraten – neun Tote
    Syrische Luftverteidigung wehrt türkische Angriffsdrohne in Idlib ab
    Nach Tötung Soleimanis: Abgeordnete der Linksfraktion stellen Strafanzeige gegen Merkel
    Tags:
    Verweigerung, Landung, Flüge, Uno, Chalifa Haftar, Libyen