11:49 26 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    181394
    Abonnieren

    Im Zusammenhang mit der Sanktionspolitik Washingtons will Venezuela Rechtsmittel gegen die USA einsetzen. Das teilte das Außenministerium des lateinamerikanischen Landes am Donnerstag mit.

    „Außenminister Jorge Arreaza traf am Donnerstag im Internationalen Strafgericht in Den Haag ein, um im Namen des venezolanischen Volkes eine Klage im Zusammenhang mit Verbrechen gegen die Menschlichkeit einzubringen, die die US-Regierung seit 2014 mit ihren illegalen einseitigen Restriktionen begeht“, hieß es in einer Erklärung des venezolanischen Außenamtes.

    Zuvor hatte Venezuelas Präsident Nicolas Maduro die Absicht von Caracas bekundet, bei internationalen Gerichten gegen US-Sanktionen zu klagen, darunter gegen die von Washington verhängten Einschränkungen gegen das Flugunternehmen Conviasa.

    Seit Ende Januar 2019 toben in Venezuela Massenproteste gegen den kurz davor vereidigten Präsidenten Maduro. Der Chef der von der Opposition kontrollierten Nationalversammlung, Juan Guaido, erklärte sich gesetzwidrig zum kommissarischen Staatschef. Er wurde von mehreren westlichen Ländern mit den USA an der Spitze anerkannt.

    Maduro bezeichnete Guaido eine „Marionette der USA“. Russland, China, die Türkei und mehrere andere Länder unterstützen Maduro als einen legitimen Präsidenten. Moskau erklärte Guaidos „Präsidentenstatus“ für nichtig.

    am/mt

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Biden bezeichnet Russland als „größte Bedrohung für Amerika“
    Mittelstand erwartet Corona-Pleitewelle, Boykott gegen Frankreich
    Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann ist tot
    Russland: Kein militärisches Szenario für Bergkarabach zulassen
    Tags:
    Jorge Arreaza, Juan Guaido, Nicolas Maduro, Klage, Sanktionen, Internationaler Strafgerichtshof in Den Haag, Venezuela