00:27 01 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    255200
    Abonnieren

    Die Präsenz der US-Streitkräfte in Litauen und im Baltikum insgesamt hilft bei der „effektiven Eindämmung“ Russlands, sagte der litauische Präsident Gitanas Nausėda während einer Podiumsdiskussion im Rahmen der Münchner Sicherheitskonferenz. Dies meldete der Pressedienst der Präsidialverwaltung Litauens am Freitag.

    „Wir können uns keine wirksame Eindämmung ohne die Beteiligung der USA vorstellen“, so Nausėda.

    Ohne die Unterstützung vonseiten der USA und anderer Nato-Verbündeter sei es unmöglich, Russland effektiv einzudämmen, hieß es.

    „Unsere geografische Lage und geopolitische Situation verpflichten uns, die verfügbaren Ressourcen optimal zu nutzen. Es ist wichtig, die höchstmögliche Bereitschaft der in Litauen stationierten Nato-Streitkräfte sicherzustellen. Die Truppen müssen regelmäßig geschult werden, an Übungen mit den litauischen Streitkräften teilnehmen und bei Bedarf rasch verstärkt werden“, fügte Nausėda hinzu.

    Westliche Politiker äußern sich regelmäßig zu der „russischen Bedrohung“ – am häufigsten Vertreter der baltischen Länder und Polens. Dabei hat Moskau mehrfach betont, dass Russland niemals irgendein Nato-Land angreifen werde. Laut dem russischen Außenminister Sergej Lawrow weiß die Nato das genau, stationiert aber weiter Technik und Bataillone nahe den russischen Grenzen.

    Münchner Sicherheitskonferenz

    Die Münchner Sicherheitskonferenz (MSK) hat am Freitag zum 56. Mal ihre Arbeit aufgenommen, seit 2008 unter Vorsitz von Wolfgang Ischinger. In diesem Jahr nehmen an der Tagung im Hotel Bayerischer Hof mehr als 800 Delegierte teil, darunter 150 Staats- und Regierungschefs sowie Regierungsmitglieder.

    Die jährliche Veranstaltung fand erstmals 1963 als Sitzung von Vertretern der Verteidigungsbehörden der Nato-Länder statt. Heute ist sie ein internationales Diskussionsforum für Politiker, Militärs, Unternehmer, Wissenschaftler und Vertreter des öffentlichen Lebens aus Dutzenden Ländern.

    In München werden keine Abschlusserklärungen und -abkommen signiert. Die Konferenz bleibt trotzdem ein wichtiger und relativ neutraler Ort, wo Spitzenpolitiker und Diplomaten der Welt sich treffen und Besprechungen abhalten.

    pd/sb/

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Migranten können wir erschießen”: Wirbel um TV-Doku über AfD – Sputnik hakt nach
    Nord Stream 2: Russischer Botschafter erklärt, was hinter US-Vorgehen steckt
    Fünf Jahre Befreiungsschlag in Syrien: Warum sich Russland durchgesetzt hat
    Tags:
    Seestreitkräfte, Eindämmung, Russland, USA, NATO, Litauen