15:39 10 April 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    4018268
    Abonnieren

    Ein Konvoi aus 55 US-amerikanischen Militärlastwagen hat sich auf dem Weg aus dem Irak in Richtung der Provinz Al-Hasaka im Nordosten Syriens gemacht, teilte der Radiosender „Sham FM“ am Sonntag via Facebook mit.

    Laut der Meldung befinden sich in der Kolonne Panzer, Militärtechnik, technische Einrichtungen und Ausrüstungen.   

    Am vergangenen Dienstag hatte US-Sicherheitsberater Robert O'Brien erklärt, dass das Weiße Haus nicht plane, sich in die Situation in der syrischen Provinz Idlib einzumischen, obwohl es über das Geschehen in der Region besorgt sei.

    US-Truppenabzug aus Norden Syriens

    Ende 2019 hatte der Pentagon-Chef den Beginn des Abzuges von etwa 1000 US-Soldaten vom Norden Syriens wegen der türkischen Offensive verkündet. 

    Im Oktober hatten Truppen der US-geführten Anti-Terror-Koalition eine Militärbasis in der Nähe der Stadt Kobane, 150 Kilometer von Aleppo im Norden Syriens, sowie die Städte Rakka und Tabka im Nordosten der arabischen Republik verlassen.

    Die USA hatten bereits früher die Vernichtung des „Terror-Kalifats“ verkündet, aber die Absicht bekundet, in Syrien zu bleiben, um dessen „Wiederaufleben zu verhindern“.

    Die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten führen seit 2014 in Syrien und im Irak eine Militäroperation gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (auch IS; Daesh)* durch, wobei ohne Zustimmung des offiziellen Damaskus.

    Idlib-Sicherheitszone

    In Idlib befindet sich eine der vier so genannten Deeskalationszonen, die 2017 unter Vermittlung Russlands, des Iran und der Türkei etabliert worden waren, um Zivilisten einen Ausweg aus den Kriegsgebieten zu geben. Anders als die drei anderen Deeskalationszonen wird Idlib immer noch nicht von der Regierung in Damaskus kontrolliert.

    Neben Millionen von Zivilisten werden dort Zehntausende extremistische Kämpfer und Terroristen vermutet. Die größten Gruppen sind die von der Türkei unterstützte Nationale Befreiungsfront und die Terrormiliz „Dschebhat an-Nusra“*.

    *eine Terrororganisation, in Deutschland und Russland verboten

    ns/ae    

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „China schuldet uns 351 Milliarden GBP“: Wie „globale Würfel“ bei Corona fallen – Geopolitikexperte
    Smolensk-Katastrophe: Polen richtet Note an Russland und fordert Herausgabe des Flugzeugwracks
    60.000 Tonnen: Russland schickt Weizen nach Saudi-Arabien
    Tags:
    Robert O'Brien, Pentagon, Dschebhat an-Nusra, Terrormiliz Daesh, Ausrüstungen, Militärtechnik, Radiosender Sham FM, USA, Syrien, Irak