05:53 05 Juni 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    1658
    Abonnieren

    Die Verteidigungsminister von Deutschland, Frankreich sowie Spaniens Staatssekretär im Verteidigungsministerium haben am Donnerstag in Paris eine Vereinbarung für die Entwicklung eines Prototyps für ein neues Kampfflugzeug unterzeichnet. Damit hat das Milliardenprojekt eines europäischen Luftkampfsystems eine weitere wichtige Hürde genommen.

    „Wir wollen in Europa mit Blick auf die Verteidigungsanstrengungen der Zukunft den Weg gemeinsam gehen“, sagte die deutsche Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU). „Hinter einem solchen Waffensystem verbirgt sich immer mehr als Technik, es verbirgt sich die gemeinsame Anstrengung, der gemeinsame politische Wille, das gemeinsame strategische Verständnis.“ Das Projekt sei angetrieben von einer starken deutsch-französischen Kooperation – aber auch europäisch, wie die Unterzeichnung Spaniens zeige.

    Die französische Kollegin Kramp-Karrenbauers, Florence Parly, betonte, dass es sich um ein ehrgeiziges Projekt handele, das auch den Willen für eine gemeinsame europäische Verteidigung unterstreiche.

    Bundestag gibt grünes Licht

    Deutschland, Frankreich und Spanien hatten das Militärprojekt im vergangenen Sommer besiegelt. Verteilungskämpfe hatten es zuletzt allerdings verzögert. Der Bundestag hatte in der vergangenen Woche schließlich 77,5 Millionen Euro für den Bau eines Prototyps freigegeben. Damit war nach monatelangem industriepolitischem Streit mit Frankreich eine wichtige Hürde auf dem Weg zum gemeinsamen Luftkampfsystem genommen worden.

    FCAS-Programm

    Das Luftkampfsystem FCAS (Future Combat Air System) soll von 2040 an einsatzfähig sein. Das Rüstungsprojekt soll nicht nur einen Kampfflieger der neuen Generation bringen, sondern auch ein Gesamtsystem, das Drohnen oder Satelliten steuern kann. Ein erster Prototyp – ein sogenannter Demonstrator – des Kampfjets selbst soll nach bisherigen Plänen 2026 fliegen.

    Der französische Flugzeugbauer Dassault ist gemeinsam mit Airbus bei dem Vorhaben federführend.

    pd/sb/dpa/

    Zum Thema:

    Wende im „Gold-Krieg“ zwischen Venezuela und London: Deutsche Bank beansprucht 20 Tonnen
    Die „heilige Angela“? Oskar Lafontaine platzt bei „Jubelarien“ für Bundeskanzlerin der Kragen
    Eklat bei „Maischberger“: Dürfen Weiße über Rassismus diskutieren?
    Tags:
    Milliarden, Projekt, Kampfjet, Spanien, Frankreich, Deutschland