01:00 30 März 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    11823
    Abonnieren

    Ein Angreifer ist nach Angaben der israelischen Polizei bei seiner Attacke in der Jerusalemer Altstadt erschossen worden. Wie die Polizei am Samstag mitteilte, sei der Mann mit einem Messer in der Hand auf Polizisten nahe dem Tempelberg zugerannt, einem Heiligtum, der von Juden und Muslimen verehrt wird.

    Trotz der Forderung anzuhalten, habe sich der Mann weiter genähert. Die Polizisten hätten daraufhin auf ihn geschossen und ihn getötet. Eine Frau in der Nähe sei von Geschosssplittern leicht verletzt worden.

    Wie die „Jerusalem Post“ berichtete, hat es sich bei dem Angreifer um einen Palästinenser gehandelt. Dies bestätigte die Polizei zunächst nicht.

    Seit der Vorstellung des amerikanischen Nahost-Plans Ende Januar ist die Lage im Heiligen Land angespannt. Anfang Februar kam es zu mehreren Anschlägen in Jerusalem. Bei Zusammenstößen mit israelischen Soldaten im besetzten Westjordanland wurden zudem mindestens vier Palästinenser getötet.

    Trumps Friedensplan

    US-Präsident Donald Trump hatte Ende Januar einen Plan vorgestellt, der den Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern lösen soll. Der sogenannte Jahrhundert-Deal traf international auf ein geteiltes Echo, weil er die Palästinenser zu erheblichen Zugeständnissen an Israel zwingt. Gleichzeitig würde er Israel die Annexion des Jordantals und von Siedlungen erlauben. Ein Palästinenserstaat wäre mit harten Auflagen verbunden, wobei der Traum der Palästinenser von einer Hauptstadt im historischen Ost-Jerusalem zerstört werden würde.

    ls/mt/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Russische Behörde präsentiert Präparat gegen Coronavirus
    Reiche Auslandsrussen sollten sich was schämen: Sacharowa kritisiert egoistische Landsleute
    Saudi-Arabien wehrt Raketenangriff auf Riad ab – Medien
    China erklärt Coronavirus-Ausbreitung im Land für beendet
    Tags:
    Donald Trump, The Jerusalem Post, Israel