01:01 29 November 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    237137
    Abonnieren

    Die bulgarischen Behörden haben zum ersten Mal seit 17 Jahren den sogenannten Lukow-Marsch, den Fackelzug von Ultranationalisten und Neonazis, nicht zugelassen. Dies geht aus einer am Samstag auf der Webseite des bulgarischen Außenministeriums veröffentlichten Mitteilung hervor.

    „Zum ersten Mal in den letzten 17 Jahren wurde der als Lukow-Marsch bekannte Fackelzug von Ultranationalisten und Neonazis aufgrund der Bemühungen der bulgarischen Behörden zur Bekämpfung von Antisemitismus, Intoleranz und Hassreden verhindert. Die starke und kategorische Ablehnung und Verurteilung von Manifestationen extremer Nationalisten und Fremdenhasser wie dem Lukow-March ist ein prinzipieller Standpunkt des Außenministeriums der Republik Bulgarien“, heißt es in der Mitteilung.

    Bulgarien brauche heute keinen Lukow-Marsch, keine Anstiftung zu Intoleranz oder Hass, sondern Einheit und Toleranz, so die Botschaft.

    Solche Veranstaltungen seien nicht nur als Angriffe auf die Erinnerung an die Tragödie des Holocaust und seiner Opfer zu betrachten, sondern auch als eine gefährliche Anstiftung für radikalisierte Anhänger fremdenfeindlicher Ansichten und Soziopathen wie der Mörder von Hanau.

    Junge Menschen werden aufgefordert, künftig nicht mehr an solchen Veranstaltungen teilzunehmen.

    Zudem hat das Außenministerium Bulgarien die Entscheidung des Hohen Verwaltungsgerichts begrüßt, die Anordnung des Bürgermeisters von Sofia über das Verbot des Lukow-Marsches zu bestätigen.

    Lukow-Marsch

    Seit 2003 organisieren Neofaschisten, extreme Rechte und Nationalisten aus Bulgarien und anderen europäischen Ländern Mitte Februar einen öffentlichen Aufmarsch in Sofia. Dabei präsentieren sie Nazi-Uniformen und faschistische Symbole und hetzen gegen Flüchtlinge, Ausländer und die türkische Minderheit im Land. Der Aufmarsch findet zu Ehren von General Hristo Lukow statt, der nach dem Zweiten Weltkrieg von Partisanen wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit hingerichtet wurde.

    Anschlag in Hanau

    Ein 43 Jahre alter Deutscher hatte am Mittwochabend im hessischen Hanau neun Menschen mit ausländischen Wurzeln erschossen. Der Sportschütze tötete auch seine 72 Jahre alte Mutter und dann sich selbst. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte der Täter eine rassistische Gesinnung und war psychisch krank.

    pd/sb/sna/

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    MDR rätselt über „russischen Osten“ - Ostdeutscher kommentiert: „Das Sagen haben leider die ...“
    Mord an iranischem Atomphysiker: US-Geheimdienst hält Israel für schuldig — NYT
    Streit um Bundeswehreinsatz gegen türkisches Schiff: EU-Geheimdokument bringt neue Details ans Licht
    Norwegen begeistert von Russlands ökologischem „Weihnachtsgeschenk“
    Tags:
    Neonazis, Hanau, Verbot, Fackelzug, Angriff, Holocaust, Bulgaren