08:21 24 November 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Von
    1913157
    Abonnieren

    Anfang Februar soll Benjamin Netanjahu Mossad-Chef Yossi Cohen und einen Top-Offizier der israelischen Streitkräfte in Gaza, Herzi Halevi, nach Katar entsandt haben, um um eine Fortsetzung der Zahlungen an die Hamas zu bitten. Das sagte Avigdor Liebermann, Vorsitzender der Partei Jisra’el Beitenu und ehemaliger Verteidigungsminister.

    In einem Interview mit „Channel 12 News“ am Samstagabend kritisierte der Politiker den israelischen Premierminister dafür, dass er die Kataris „angefleht“ habe, ihre Unterstützung für die radikalislamische Hamas fortzusetzen. Am Mittwoch vor zweieinhalb Wochen seien Cohen und Halevi im Geheimen nach Doha gereist, um die katarische Führung davon zu überzeugen, auch nach dem 30. März 2020 ihre Zahlungen an die Palästinenserorganisation im Gaza-Streifen fortzusetzen. Zuvor hatte Katar angekündigt, seine finanzielle Unterstützung der Hamas nach diesem Stichtag einzustellen.

    „Sowohl Ägypten als auch Katar waren erzürnt über die Hamas und planten, die Beziehungen mit ihr abzubrechen. Plötzlich spielt Netanjahu den Beschützer der Hamas, als wäre sie eine Umweltorganisation. Das ist eine Politik der Unterwerfung vor dem Terror“, so Liebermann. Israel habe der Hamas „Schutzgeld“ gezahlt, fügte er hinzu.

    Seit 2018 hat Katar mit Zustimmung Israels Millionen Dollar an die Hamas gezahlt. Das Geld war unter anderem dafür vorgesehen, die Treibstoffversorgung im Gaza-Streifen zu sichern, Beamte zu bezahlen und der notleidenden Bevölkerung zu helfen. Seit 2012 sollen die Zahlungen mehr als eine Milliarde US-Dollar betragen haben. Israel soll dies gebilligt und sogar gefördert haben, damit die Hamas die Ruhe in der Region sicherstellt.

    Nach Berichten der „Walla News“ sollen Cohen und Halevi weniger als 24 Stunden in Doha verbracht und den katarischen Gaza-Gesandten Mohammed al-Emadi sowie den katarischen Sicherheitsberater Mohammed Bin Ahmed al-Misnad getroffen haben. Auch die Hamas soll sich mit al-Emadi getroffen haben. Laut der „Jerusalem Post“ habe sie sich am Wochenende damit gebrüstet und angegeben, 15 Millionen US-Dollar würden im Gaza-Streifen verteilt werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    US-Zerstörer verletzt Russlands Grenze – Verteidigungsministerium
    Länder einigen sich auf Corona-Regeln für Weihnachten und Silvester
    Impfrennen um Effizienzprozente: Top-Biologe bewertet harte Daten führender Corona-Impfstoffe
    Russland droht bei Weitergabe von Kontrollflug-Informationen an USA mit „harter Antwort“
    Tags:
    Hamas, Gaza-Streifen, Katar, Mossad, Benjamin Netanjahu