03:37 14 Juli 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    8159
    Abonnieren

    Großbritannien hat am Freitag eine außerordentliche Sitzung im UN-Sicherheitsrat beantragt. Dies gab eine diplomatische Quelle gegenüber der Nachrichtenagentur RIA Novosti bekannt.

    Der Antrag steht laut der Quelle im Zusammenhang mit der eskalierten Lage im syrischen Idlib.

    „Wegen der letzten Ereignisse in Idlib haben wir eine außerordentliche Sitzung des UN-Sicherheitsrats beantragt“, hieß es.

    Die Zusammenkunft soll demzufolge allem Anschein nach um 16 Uhr (22.00 MEZ) stattfinden.

    Eskalation in Idlib

    Die Situation in der syrischen Provinz Idlib hatte sich verschärft, nachdem Militante aus der Terrormiliz „Hayat Tahrir al-Scham“* eine großangelegte Offensive gegen Stellungen der syrischen Regierungstruppen gestartet hatten. Die syrische Armee entgegnete das Feuer. Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums sind dabei unter anderem türkische Soldaten, die sich nicht an dem Ort hätten aufhalten sollen, unter Beschuss geraten.

    Bei der Bombardierung sind 33 türkische Soldaten getötet und mindestens 30 weitere verletzt worden. Gleich nach dem Erhalt der diesbezüglichen Information hat die russische Seite Maßnahmen zum vollständigen Feuerstopp seitens der syrischen Truppen ergriffen. Wie das russische Verteidigungsamt weiter berichtete, wurden die getöteten und die verletzten türkischen Soldaten gefahrlos in die Türkei gebracht. Laut dem russischen Verteidigungsministerium wurden Fliegerkräfte Russlands in dem genannten Raum nicht eingesetzt.

    Moskau ruft weiter zu einer friedlichen Regelung in Idlib und zur Erfüllung von früher getroffenen Vereinbarungen auf.

    Der türkische Verteidigungsminister Hulusi Akar verkündete am 20. Februar, dass die Zuspitzung der Lage in Idlib die Lieferungen der russischen S-400-Luftabwehrsysteme in die Türkei nicht beeinträchtigen würde.

    Nato-Beratungen zu Idlib

    Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat nach der Attacke eine Sicherheitsberatung einberufen. Der Nato-Rat soll am Freitag auf Bitte der Türkei Konsultationen zur aktuellen Situation in Syrien durchführen. Wie RIA Novosti vom US-Außenministerium erfuhr, unterstützten die USA die Türkei als ihren Nato-Verbündeten und „prüfen Varianten einer bestmöglichen Unterstützung der Türkei in dieser Krise“.

    Russlands Außenminister Sergej Lawrow betonte zuvor, die Türkei habe mehrere Schlüsselverpflichtungen zur Lösung der Probleme um das syrische Idlib nicht erfüllen können. So habe Ankara  die bewaffnete Opposition, die zu einem Dialog mit der Regierung im Rahmen des politischen Prozesses bereit wäre, nicht von den Terroristen abgegrenzt.

    * „Hayat Tahrir al-Scham“ – In Russland und Deutschland verbotene Terrorvereinigung

    mo/mt/sna

    Zum Thema:

    Aus Hongkong in USA geflohene Virologin offenbart „Wahrheit“ über Covid-19
    „Coronawahnsinn“ und „Maskenfetisch“- Carolin Matthie schießt scharf
    Putin nennt Grund für Verschlechterung der Beziehungen zu Ukraine
    Tags:
    UN, Syrien, Idlib, Großbritannien