11:47 26 September 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    346208
    Abonnieren

    Laut dem syrischen Minister für Innenhandel, Atef Naddaf, verkaufen die USA Öl aus syrischen Erdölvorkommen an andere Länder. Dies erklärte er in einem Interview mit dem TV-Sender „Rossiya 24“.

    „Die Vereinigten Staaten sind unser Feind, sie verkaufen es (Erdöl – Anm. d. Red.) (...), verkaufen an die Türkei und so weiter. Und in anderen Gebieten Syriens, wo Erdöl vorhanden ist, ist die Infrastruktur völlig zerstört – die Eisenbahn ist zerstört, alle Kraftwerke sind zerstört. Wir haben keinen Strom, und wenn es keinen Strom gibt, gibt es auch keine Produktion“, so Atef Naddaf.

    Er betonte, dass Syrien gezwungen sei, Öl zu importieren, das nur gegen Dollar zu kaufen sei. Dabei erinnerte er daran, dass die syrischen Banken, einschließlich der Zentralbank, unter Sanktionen stehen würden und jegliche Geldüberweisungen nach Syrien aus dem Ausland verboten seien.

    Trump: Militär bleibt, um "das Öl zu schützen"

    Im Oktober 2019 hatte US-Präsident Donald Trump gesagt, nachdem er zuvor seine Absicht verkündet hatte, alle US-Kräfte aus den Gebieten in Ostsyrien abzuziehen, dass ein Teil der Militärs bleiben werde, um „das Öl zu schützen“ – vor militanten Kämpfern der Terrorvereinigung „Islamischer Staat“ (IS)*. Er unterstrich, dass „es vielleicht höchste Zeit ist, dass sich Kurden in diese Öl-Region begeben“, und erläuterte dies damit, dass „sie Geld brauchen“. Dabei fügte Trump hinzu, dass „wir es so machen können, dass eines unser großen Öl-Unternehmen dort einsteigt und alles richtig macht“.

    Zuvor hatte Russlands Verteidigungsminister Sergej Schoigu erklärt, dass die USA unverhohlen und rücksichtslos Erdöllagerstätten in Syrien plündern und gleichzeitig Öllieferungen in dieses Land durch Sanktionen verbieten würden.

    Syrienkonflikt

    Der bewaffnete Konflikt in Syrien dauert seit 2011 an. Ende 2017 war der Sieg über die Terrorvereinigung „IS“* in Syrien und im Irak verkündet worden. In einzelnen Gebieten dieser Länder werden die Säuberungen gegen die Milizen weitergeführt. Aktuell rücken die politische Regelung, der Wiederaufbau Syriens und die Rückkehr der Flüchtlinge in den Vordergrund.

    *Terrorvereinigung, in Russland und Deutschland verboten.

    ek/ae/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Wer kommt zu den TV-Polittalks? Neue Studie deckt „Cliquenbildung“ auf
    Moskau: OPCW überschritt im Fall Nawalny ihre Befugnisse
    Nowitschok-Erfinder im großen Interview zu Nawalny: „Wenn das eine Vergiftung gewesen wäre ...“
    Tags:
    Konflikt, Sanktionen, verkaufen, Ölvorkommen, Syrien, Türkei, USA