06:19 21 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    3640
    Abonnieren

    Die jüngere Schwester des nordkoreanischen Staatschefs, Kim Yo Jong, hat den Verteidigungscharakter der jüngsten Militärübungen im Lande betont und die Kritik Südkoreas zurückgewiesen.

    Kim Yo Jong bekleidet den Posten der stellvertretenden Leiterin der Abteilung für Propaganda und Agitation des Zentralkomitees der Arbeiterpartei.

    „Wir haben nicht geplant, irgendjemandem mit Militärübungen zu drohen“, wird sie von der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA zitiert. „Die Durchführung der Übungen ist die Hauptaufgabe der Armee, die den Staat verteidigen soll. Das Manöver hatte einen Verteidigungscharakter“, sagte sie am Dienstagabend.

    Seouls Klagen in Bezug auf den jüngsten nordkoreanischen Waffentest bezeichnete sie als „merkwürdig“.

    Die südkoreanischen Behörden dürften sich nicht zu Militärübungen auf dem Territorium eines anderen Staates äußern, „denn dies hat mit ihnen nichts zu tun“, so Kim.

    Angesichts der gemeinsamen Militärübungen mit den USA, an denen Südkorea teilnehme, habe es für Soul keinen Sinn, gegen Militärmanöver im Norden aufzutreten, betonte Kims Schwester. Eine solche Vorgehensweise würde das Misstrauen gegenüber Südkorea nur verstärken.

    „Im Großen und Ganzen bedeutet das, dass sie in militärischer Hinsicht vorbereitet werden sollen, wir aber keine Militärübungen abhalten dürfen“, äußerte sie.

    Am Dienstag hatte die KCNA bekanntgegeben, dass der Staatschef Kim Jong Un am Vortag eine Militärübung der Fernkampfartillerie geleitet habe.

    Die südkoreanischen Vereinigten Stabschefs hatten am Montag mitgeteilt, Nordkorea habe zwei Geschosse vom Gebiet nahe der Stadt Wonsan aus in Richtung Japanisches Meer abgefeuert. Die Geschosse seien in einer Entfernung von 240 Kilometern gefallen. Die maximale Höhe ihrer Flugbahn habe etwa 35 Kilometer erreicht. Japan und Südkorea bezeichneten die abgefeuerten Geschosse als Raketen.

    Es war der erste derartige Waffentest seit Jahresbeginn von Nordkorea. 2019 hatte Pjöngjang bei 13 Raketentests 24 ballistische Kurzstreckenraketen abgefeuert.

    asch/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Manuela Schwesig fordert bei Nord Stream 2 die Grünen heraus: „Sie haben behauptet, dieses Gas...“
    USA erweitern Sanktionen gegen Nord Stream 2
    Reisen nur noch mit Anmeldung? – Spahn-Ministerium plant strengere Auflagen
    Tags:
    Kim Yo-jong, Kritik, Raketentest, Waffen, Südkorea, Nordkorea