10:27 02 Juli 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    61035
    Abonnieren

    Moskau hat laut den heutigen Aussagen der Sprecherin des russischen Außenministeriums Maria Sacharowa bei Rom einen offiziellen Protest wegen den bei der Biathlon-WM im italienischen Altholz durchgeführten Durchsuchungen von russischen Sportlern eingereicht.

    Dir russische Seite sprach ihr zufolge von der Inakzeptabilität und einer Ametrie von solchen Maßnahmen gegenüber russischen Sportlern.

    „Die Durchführung von Ermittlungsmaßnahmen am frühen Morgen, direkt am Tag einer WM-Etappe, konnte nicht umhin den Zustand unserer Sportler zu beeinflussen“, sagte sie und verwies darauf, dass „der russische Biathlet (Alexander Loginow – Anm. d. Red.) gezwungen war, seine Teilnahme am Massenstart am 23. Februar abzusagen“.

    Auf Anfrage der russischen Seite erläuterten demnach die italienischen Behörden, dass eine solche frühe Zeitstunde (06:00 Uhr) angeblich dafür gewählt worden sei, um „dem russischen Athleten zu ermöglichen, sich an der für den späten Morgen geplanten Sportveranstaltung zu beteiligen“.

    „In Wahrheit fand das Rennen um 14:30 Uhr statt, und solche Erklärungen der italienischen Seite sind haltlos“, betonte sie.

    Russland bedauert die negativen Auswirkungen, die diese Aktion auf „die Entwicklung der Sport-Zusammenarbeit der beiden Länder“ habe. Sacharowa hoffe jedoch darauf, dass sich in Zukunft solche Vorfälle nicht mehr wiederholen würden.

    „Wir hoffen, dass die Schuldtragenden an Anmaßungen gegenüber Sportlern mit entsprechenden Maßnahmen bestraft werden.“

    Biathlon-Skandal bei WM in Antholz

    Der russische Sprint-Weltmeister Alexander Loginow und sein Trainer Alexander Kasperowitsch sind am 22. Februar in Antholz durchsucht worden, wo damals die Biathlon-Weltmeisterschaft ausgetragen wurde. Wie der Fernsehsender Matsch TV unter Berufung auf den Präsidenten des russischen Biathlon-Verbandes, Wladimir Dratschew, berichtete, sollen Dopingfälle aus den Jahren 2013, 2015, 2017 und 2018 sowie Kasperowitsch‘ Akkreditierungs-Probleme als Anlass für die Durchsuchung gedient haben.

    ak/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Merkel bezeichnet Nato-Zwischenfall im Mittelmeer als „sehr ernst“
    Sigmar Gabriel war Berater bei Tönnies, UN-Sicherheitsrat nimmt Corona-Resolution an
    77,92 Prozent der Russen stimmen für Verfassungsänderung
    Tags:
    Maria Sacharowa, Protest, Weltmeisterschaft, Biathlon, Italien, Russland