23:12 14 August 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    5521825
    Abonnieren

    Der Westen macht keinen Hehl daraus, dass bei dem Nato-Manöver „Defender Europe 2020“ Russland als „potenzieller Gegner“ angesehen wird, erklärte das russische Außenministerium am Samstag. Das Militärbündnis sei dabei, eine „Stoßfaust“ an der russischen Grenze zu bilden, so der Vorwurf.

    Damit reagierte die Behörde auf die jüngste Aussage des US-Verteidigungsministers Mark Esper, die Übung ziele darauf ab, Russland ein „gewisses Signal“ zu senden, um es zu zwingen, sein „schlechtes Verhalten“ zu ändern.

    „Was es („schlechtes Verhalten“ – Anm. d. Red.) ist, erklärte der Pentagon-Chef nicht, und er hätte es auch nicht tun können. Schließlich ist offensichtlich, dass unser Land niemanden bedroht, und es ist die Nato, die eine Stoßfaust an der russischen Grenze sammelt“, sagte die Sprecherin des russischen Außenamtes, Maria Sacharowa, gegenüber Journalisten und beantwortete damit eine Frage hinsichtlich des Nato-Manövers.  

    Die Entscheidung, diese Großübung in der Zeit durchzuführen, wo Russland den 75. Jahrestag des Sieges im Großen Vaterländischen Krieg feiern wird, sei bemerkenswert, hieß es weiter.

    „Er wurde von Nazideutschland unter dem Vorwand unbegründeter Anschuldigungen gegen die UdSSR entfesselt. Heute werden in Washington ähnliche Thesen benutzt, um Druck auf Russland auszuüben“, fügte Sacharowa hinzu.

    Es werde nicht gelingen, eine Änderung des außenpolitischen Kurses Russlands zu erzwingen, betonte sie.

    „In der Geschichte Russlands gab es viele, die versuchten, es mit einem Säbelrasseln zu bedrohen. Alle diese Versuche endeten ruhmlos“, sagte die Sprecherin des russischen Außenministeriums. Dabei riet sie der Nato, „über die Folgen ihrer aggressiven Aktionen nachzudenken, die die internationalen Spannungen nur verstärken“.

    „Defender Europe 2020“

    Das Manöver, bei dem die Truppenverlegung von den USA nach Europa geübt werden soll, findet vom 20. April bis 20. Mai in Deutschland, Polen, Georgien und dem Baltikum statt. Insgesamt nehmen an dem US-geführten Manöver 37.000 Soldaten aus 18 Staaten teil. Aus den USA werden dafür zusätzlich 20.000 Soldaten nach Europa kommen. Laut Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg ist das „die größte Entsendung von US-Truppen nach Europa seit mehr als 25 Jahren“.

    pd/mt

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Spahn kauft sich mit Ehemann für 4 Mio Euro Villa in Berlin
    „Den USA klare Kante zeigen“: Energieminister Pegel zu Sanktionen um Nord Stream 2 - Exklusiv
    Nach Russland-Kritik: Spahn will deutschen Corona-Impfstoff „so schnell wie noch nie in Geschichte“
    Tags:
    Säbelrasseln, Maria Sacharowa, Russland, Westen, Grenze, Nato-Manöver, Mark Esper