SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    5219332
    Abonnieren

    Der ukrainische Präsident Wladimir Selenski hat zugegeben, dass er den russischen Staatschef Wladimir Putin nicht als seinen Partner empfindet. Allerdings sei eine Partnerschaft zwischen den beiden Staaten möglich.

    „Ich fühle ihn (Putin – Anm. d. Red.) nicht als Partner. Vielleicht kann die Ukraine mit Russland ein Partner sein, und ich möchte tatsächlich ein Zeuge dessen werden – aber nicht in 100 Jahren. Ich möchte dies erleben. Weil ich sicher bin, dass die meisten Russen keinen Krieg wollen“, erklärte Selenski in einem Interview mit der britischen Zeitung „The Guardian“.

    Die Beziehungen zwischen Moskau und Kiew hatten sich angesichts der Situation im Donbass verschlechtert. Die ukrainischen Behörden hatten zuvor Russland mehrmals Einmischung in die inneren Angelegenheiten des Landes vorgeworfen. Im Januar 2015 hatte die Werchowna Rada (das ukrainische Parlament – Anm. d. Red.) eine Erklärung verabschiedet, in der Russland als „Aggressor-Land“ bezeichnet wird. Russland weist die Vorwürfe der ukrainischen Seite zurück und nennt sie inakzeptabel. Moskau hatte mehrmals erklärt, es sei keine Seite des innerukrainischen Konflikts und sei daran interessiert, dass Kiew die politische und wirtschaftliche Krise im Lande überwindet.

    ek/mt/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Protektive Corona-Antikörper nachgewiesen: Russische Forscher erzielen Durchbruch
    Corona-Bußgeld: Familie in Baden-Württemberg muss 1000 Euro für Spaziergang zahlen
    Geheimdienstakte Theodor Heuss: Deutschlands erster Bundespräsident ein US-Agent?
    Tags:
    Partner, Krise, Donbass, Ukraine, Wladimir Selenski, Wladimir Putin