08:10 01 Dezember 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    3612323
    Abonnieren

    Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat einseitige Handlungen Ankaras in der syrischen Provinz Idlib nicht ausgeschlossen, sollten die mit Russland getroffenen Vereinbarungen nicht eingehalten werden. Eine solche Position legte er in seiner Rede in Istanbul am Sonntag dar, die vom TV-Sender NTV live übertragen wurde.

    „Sollte das ‚Regime‘ (die Assad-Regierung – Anm. d. Red.) unsere Vereinbarung mit Russland verletzen, so werden wir mit aller Kraft gegen diese Bösewichte vorgehen. Wir haben diese Vereinbarung ausschließlich in der Hoffnung abgeschlossen, eine Lösung für die Krise in Idlib zu finden und ein noch größeres Blutvergießen zu vermeiden“, sagte Erdogan.

    Darüber hinaus teilte er mit, dass im Laufe des vergangenen Monats in dieser syrischen Provinz nicht weniger als 59 türkische Militärs ums Leben gekommen seien.

    „Wenn das Ziel des ‚Regimes‘ die Befreiung eigener Territorien wäre, so würde es Handlungen gegen die Terrorvereinigung im Osten des Landes vornehmen. Stattdessen versetzte das ‚Regime‘ einen Schlag gegen das unschuldige Volk in Idlib. Praktisch sind während der einen Monat andauernden Operation in Idlib insgesamt 59 Menschen (türkische Militärs – Anm. d. Red.) ums Leben gekommen. Andererseits haben wir 3.400 ‚Elemente des Regimes‘ (Angehörige der syrischen Regierungstruppen – Anm. d. Red.) neutralisiert. Die Operation ‚Frühlingsschild‘ (...) – in dem Fall, sollten die Versprechungen in Bezug auf die rechts und links befindlichen Territorien nicht eingehalten werden, so behalten wir uns das Recht vor, diese Territorien mit eigenen Maßnahmen zu säubern“, warnte der türkische Staatschef.

    Situation in Idlib

    Die Situation in Idlib spitzte sich zu, nachdem Kämpfer von „Haiʾat Tahrir asch-Scham“* am 27. Februar  eine großangelegte Offensive auf die Stellungen der syrischen Regierungstruppen eingeleitet hatten. Die syrische Armee reagierte mit Gegenfeuer, wobei auch Positionen des türkischen Militärs getroffen wurden, die es dort nicht hätte geben dürfen und über die das syrische Militär nicht informiert gewesen war.

    „Haiʾat Tahrir asch-Scham“*

    Haiʾat Tahrir asch-Scham ist ein extremistisch-islamistisches Bündnis verschiedener Milizen, die im Bürgerkrieg in Syrien kämpfen. Es wird international mehrheitlich als Terrororganisation eingestuft.  

    *eine Terrororganisation, in Deutschland und Russland verboten

    ek/mt/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Große Krankenhausstudie: 2020 weniger Intensivpatienten mit Atemwegserkrankungen als 2019
    Neue Corona-Regeln in Deutschland: Verschärfte Dezember-Beschlüsse in Kraft getreten
    „Da wird nicht gemeckert“: Ist das deutsche Grundgesetz an Corona-Toten schuld?
    Tags:
    Einhaltung, Vereinbarungen, Idlib, Recep Tayyip Erdogan