19:30 10 Juli 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    5226
    Abonnieren

    Der ehemalige US-Vizepräsident Joe Biden hat nach Prognosen des TV-Senders Fox News beim Rennen um die demokratische Präsidentschaftskandidatur in vier von sechs US-Bundesstaaten einen Sieg über seinen Hauptherausforderer Bernie Sanders errungen.

    Demnach kam Biden im US-Bundesstaat Michigan nach Auszählung von 81 Prozent der Wählerstimmen auf 52,8 Prozent. Sanders konnte lediglich 37,5 Prozent der Stimmen auf sich vereinigen.

    In Mississippi wurden 91 Prozent der Wahlzettel bearbeitet. Dort kam Biden auf 81 Prozent. In Missouri kommt Biden nach Auszählung von 99 Prozent der Wählerstimmen auf 60,1 Prozent, während Sanders dort nur 34,6 Prozent erreichte.

    Im Bundesstaat Idaho führt Biden nach Auszählung von 88 Prozent der Wählerstimmen mit 48 Prozent, Sanders kann dort 42 Prozent verbuchen.

    Die Abstimmung in Michigan – ein Industriestaat im Mittleren Westen der USA – galt bei dem Rennen als wichtiger Indikator für die Stärke der Bewerber, da dieser Staat von allen sechs Bundesstaaten mit 125 die meisten Delegierten für den Nominierungsparteitag der Demokraten stellt. Bei den Vorwahlen der Demokraten vor vier Jahren konnte Sanders sich in Michigan noch durchsetzen.

    Michigan kommt auch deswegen eine besondere Bedeutung zu, da Trump in diesem Bundesstaat bei der Präsidentschaftswahl 2016 überraschend mit einem Vorsprung von nur rund 10.000 Stimmen gewinnen konnte.

    Somit  hat Biden  seine Überlegenheit  im  Kampf  um die  Präsidentschaftskandidatur  gestärkt: Bereits  vor  den  Vorwahlen  am Dienstag hatte  er  über  670   Delegiertenstimmen  verfügt,  während  Sanders  mit  574  Delegiertenstimmen hatte rechnen können.  Nun könnte  Biden 823 Delegiertenstimmen auf  sich  vereinigen. Sanders würde  nach den  Vorwahlen am Dienstag lediglich  663  Delegiertenstimmen  bekommen.  

    Noch vor der Auszählung aller Wählerstimmen veröffentlichen führende US-Medien auf der Grundlage der statistischen Verarbeitung von Teilergebnissen ihre Wahlergebnis-Prognosen. Diese Vorhersagen sind zwar nicht offiziell, erregen aber beträchtliches Aufsehen und fallen in den meisten Fällen mit den endgültigen Ergebnissen zusammen.

    Trump erklärt sich zum Sieger in allen sechs Bundesländern

    US-Präsident Donald Trump hat sich in allen sechs Vorwahlen für die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner am Dienstag (Ortszeit) zum Sieger erklärt. Trump bedankte sich auf Twitter bei den Wählern in den Bundesstaaten Idaho, Washington, North Dakota, Michigan, Missouri und Mississippi für deren Unterstützung. Anders als die Demokraten halten Trumps Republikaner nur pro forma Vorwahlen ab. Trump hat intern keinen ernsthaften Herausforderer und ist als Kandidat seiner Partei für die Wahl im November gesetzt.

    Die Republikaner haben daher in mehreren Bundesstaaten die Vorwahlen gleich ganz abgesagt. Von den bislang bei den Republikaner-Vorwahlen vergebenen Delegiertenstimmen für den Nominierungsparteitag im August hat Trump so gut wie alle gewonnen. In jenen Bundesstaaten, wo Vorwahlen der Republikaner stattfanden, hat Trump diese Abstimmungen in der Regel mit mehr als 90 Prozent der Stimmen gewonnen.

    „Mini Super Tuesday“

    Am Dienstag wurde in sechs Bundesstaaten abgestimmt: neben Michigan, Missouri und Mississippi auch in Idaho, North Dakota und Washington. Insgesamt geht es hier um etwa neun Prozent aller regulären Parteitagsdelegierten. Angesichts der vergleichsweise vielen zu verteilenden Stimmen wurde der Vorwahltag auch „Mini Super Tuesday“ genannt.

    Bei einer Serie von Vorwahlen, die sich bis in den Juni hinzieht, werden die Delegiertenstimmen verteilt. Diese reisen im Juli zum Nominierungsparteitag der Demokraten, um endgültig den Präsidentschaftskandidaten zu küren. Ein Bewerber muss dort 1991 von 3979 regulären Delegierten auf seiner Seite haben, um sich die Nominierung zu sichern.

    asch/ae/dpa/sna/rtr

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Abschuss von MH17: Niederlande wollen Russland beim EGMR verklagen
    Geldpolitischer Würgegriff – Washington plant Mordsstrafe für Peking
    Sputniks „Rolle“ bei Einflussnahme? – Russische Botschaft kommentiert Verfassungsschutzbericht
    Tags:
    Bernie Sanders, Joe Biden, Donald Trump, Vorwahlen, US-Präsidentschaftswahlen, US-Präsidentschaftswahl, Präsidentschaftswahlen, Präsidentschaftswahl, Präsidentenwahl, USA