13:09 03 Juni 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    212639
    Abonnieren

    Die USA haben nach Informationen des russischen und syrischen Militärs vor, Nachschub für die Kämpfer in das Flüchtlingslager Rukban in Syrien zu bringen – getarnt als Hilfsgüter für Zivilisten.

    „Die amerikanische Seite versucht zynisch, die Ausbreitung des Coronavirus auszunutzen, und setzt die UN-Führung unter Druck, um unter dem Deckmantel von Diagnose- und Infektionsmitteln ‚humanitäre‘ Güter in das Flüchtlingslager Rukban zu bringen, um die von ihr kontrollierten Kämpfer zu unterstützen“, geht aus einer gemeinsamen Erklärung der Koordinationsstäbe Russlands und Syriens hervor.

    Die Leitung des Lagers führe „auf Treiben ihrer amerikanischen Schutzherren“ eine Propagandakampagne durch, um die Weltöffentlichkeit auf die „kritische Situation“ der dortigen Einwohner aufmerksam zu machen und für Soforthilfe und Verhinderung einer „humanitären Katastrophe“ zu werben, so die Erklärung.

    In dem Papier wird darauf verwiesen, dass die humanitären Probleme in Rukban eine Folge der „gesetzwidrigen Okkupation“ der Region durch die USA seien.

    Russland und Syrien hätten „alle notwendigen Maßnahmen ergriffen und werden dies auch weiterhin tun“, damit die Rukban-Flüchtlinge „baldmöglichst freikommen und in ihre Häuser in den von der syrischen Regierung kontrollierten Gebieten evakuiert werden“ können.

    leo/sb

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Britische Kampfjets fangen russischen Aufklärungsjet ab – Royal Air Force
    Die „heilige Angela“? Oskar Lafontaine platzt bei „Jubelarien“ für Bundeskanzlerin der Kragen
    Massenproteste in den USA: Besitzer schützt russisches Restaurant vor Randalierern – Video
    Tags:
    Propaganda, Coronavirus, Hilfe, Flüchtlinge, Rukban, Syrien, Russland