01:10 05 Dezember 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    2222102
    Abonnieren

    Unionsabgeordnete fordern ein Rentenkonzept mit höheren Beiträgen für Kinderlose, Paaren mit einem Kind und steigendem Renteneintrittsalter. Der „normale“ Beitragssatz zur Rente soll nur für Paare ab zwei Kindern gelten, so ein Vorschlag der „Jungen Gruppe“.

    Das Papier der jüngeren Unions-Abgeordneten sieht vor, dass ab 2030 unabhängig vom Lebensalter nur die ohne Abschläge in Rente gehen können, die 47 Jahre gearbeitet haben. Dieses Modell solle zudem dynamisiert werden: Würde die Lebenserwartung in Deutschland um ein Jahr steigen, erhöhe sich die Beitragszeit um neun Monate.

    Diskriminierung Kinderloser und Zwei-Kinder-Privileg?

    Dem Papier zufolge soll insbesondere der normale Beitragssatz nur für Paare mit zwei Kindern gelten. Kinderlose Paar sollen einen Zuschlag von einem Prozent zahlen, Paare mit einem Kind den Zuschlag in Höhe von 0,5 Prozent. Ab drei Kindern solle jeder Elternteil einen Abschlag von 0,5 Prozent, pro Kind maximal ein Prozent für beide Elternteile erhalten, berichtet die Zeitung „Welt“. So etwas gibt es bereits in der Pflegeversicherung, Der Beitrag liege derzeit bei 3,05 Prozent, Kinderlose müssten jedoch 3,3 Prozent bezahlen, also  einen Zusatzbeitrag in Höhe von 0,25 Prozent.

    Rentenversicherung verweist auf Probleme

    Die Deutsche Rentenversicherung habe laut dem Magazin „Spiegel“ auf erhebliche Probleme bei diesem Vorschlag verwiesen: Die Höhe der Rentenbeiträge danach auszurichten, ob Kinder erzogen worden seien, widerspräche dem Prinzip, dass durch gleich hohe Beiträge gleich hohe Renten-Anwartschaften erworben werden. Wenn Kinderlose bei Beiträgen belastet und Eltern entlastet würden, begünstigte dies zudem eine Umverteilung von niedrigen zu höheren Einkommen.

    Bundesminister für Arbeit und Soziales Hubertus Heil (SPD) will noch in diesem Jahr Vorschläge für eine langfristige Rentenreform vorlegen. In der vergangenen Woche übergab die Rentenkommission ihm und der Bundesregierung den lang erwarteten Abschlussbericht mit  neuen Rentenvorschlägen. Darin enthalten sind Empfehlungen zur Sicherung der Rente nach dem Jahr 2025. Diese möchte das Bundeskabinett zügig umsetzen.

    ba

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Kriegsrecht und Polit-Agenda von „Ausnahmezustand Corona“: Expertin zur Gefahr rechtsfreier Räume
    „Betrügerische Propaganda”: Neue Renten-Vorschläge der Bundesregierung vorgelegt
    Enthüllungsplattform gegen CNN im Streit über vertuschte Biden-Affäre
    „Von Sahel über das Mittelmeer bis in den Osten“: Maas stimmt Deutsche auf Kooperation mit USA ein
    Tags:
    Deutschland, Rentenversicherung, Grundrente, Renten