19:44 28 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    5413
    Abonnieren

    Angesichts der Ausbreitung des Coronavirus haben die US-Streitkräfte den Gesundheitsnotstand über ihre Stützpunkte in der japanischen Region Kanto verhängt, die im Osten des Landes liegt und die Hauptstadt Tokio und weitere Großstädte umfasst.

    „Höchste Priorität haben für mich Schutz und Sicherheit derjenigen, die mit dem Truppenkontingent der USA in Japan in Beziehung stehen“, erklärte Kevin Schneider, Befehlshaber der der US-Streitkräfte in Japan.

    „Angesichts stabil steigender Zahlen der Covid-19-Infektionen im Raum Tokio habe ich den Gesundheitsnotstand in der Region Kanto erklärt.“

    Der Gesundheitsnotstand werde bis zum 5. Mai verhängt und gelte für alle militärischen Einrichtungen der USA in Kanto einschließlich des Zivilpersonals.

    Bis Montagmorgen gab es in Japan 4586 Corona-Infizierte. Allein seit Sonntag wurden 308 neue Fälle nachgewiesen. Die höchsten Fallzahlen weisen Tokio (1033) und Osaka (408) auf.

    Laut japanischen Medienberichten will Regierungschef Shinzo Abe ab dem 8. April einen Ausnahmezustand ausrufen. Dieser würde die größten Städte Tokio und Osaka sowie die Präfekturen Chiba, Saitama und Kanagawa betreffen und könnte bis zu einem halben Jahr dauern.

    leo/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    MdB Hansjörg Müller (AfD) zum Fall Nawalny: Die deutsche Seite will nicht kooperieren
    Bund und Länder wollen Freizeiteinrichtungen weitgehend schließen
    Hohe Corona-Zahlen: Drosten fordert „Mini-Lockdown“ und Lauterbach Kontrollen in Privatwohnungen
    Bund will im November massive Beschränkungen für Freizeit und Reisen – Medien
    Tags:
    Personal, US-Militärstützpunkte, gesundheitsnotstand, Coronavirus, Japan, USA