12:55 09 Juli 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    10142443
    Abonnieren

    Ein Foto aus der Uniklinik Gießen sorgt derzeit bundesweit für Schlagzeilen: Darauf ist Bundesgesundheitsminister Jens Spahn in einem voll besetzten Aufzug zu sehen, eingequetscht zwischen anderen prominenten Politikern. Dabei gilt derzeit ein 1,5-Meter-Mindestabstand zur Vorbeugung einer Corona-Infizierung.

    Am Dienstag kam Spahn in die Uniklinik Gießen, um sich vor Ort über die Lage zu informieren. Dabei kam es zu einer Szene, welche der Journalist Bodo Weißenborn auf einem Foto festgehalten hat. In einem Aufzug stehen dicht an dicht gedrängt Jens Spahn, Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier, Kanzleramtschef Helge Braun, Axel Wintermeyer, Chef der hessischen Staatskanzlei, und Ärzte der Klinik.

    ​Alle Beteiligten tragen zwar eine Maske. Doch das Abstandsgebot scheint vergessen zu sein.

    Das Foto sorgte auf Twitter schnell für empörte Reaktionen. „Ganz im Ernst, wie wollen Sie die Menschen von der Wichtigkeit des social distancings weiterhin überzeugen, wenn es nicht einmal Ihnen gelingt und dann solche Bilder kursieren. Ensetzlich!“, lautete einer der Kommentare.

    Gesundheitsminister Jens Spahn (im Hintergrund) und Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Kabinettssitzung am 8. April 2020
    © REUTERS / Pool / Markus Schreiber

    SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach kommentierte: „Das Photo zeigt sehr genau, wie es nicht gemacht werden sollte. Dazu in einer Uniklinik. Uff. Hoffentlich war niemand infiziert.“

    Der Wirbel um das Aufzug-Bild aus Gießen hat auch den Sprecher der hessischen Landesregierung Michel Bußer zu einem Kommentar veranlasst. „Da muss man nicht groß drumherum reden: Das hätte nicht passieren dürfen. Auch wenn alle Mundschutz tragen, in diesem Aufzug stehen zu viele Menschen“, schrieb Buße auf Twitter.

    Spahn reagiert auf Kritik

    Spahn reagierte prompt auf die wachsende Kritik und räumte auf Twitter seinen Fehler ein:

    ​Bei seinem Besuch in der Uni-Klinik Gießen sprach Spahn unter anderem mit einer Medizinstudentin, Intensivärzten und Pflegepersonal, die Covid-19-Patienten versorgen.

    ta/gs

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    UN-Sicherheitsrat lehnt Russlands Resolutionsentwurf zu Syrien ab
    Läster-Attacke:„Mahlzeit, Frau Bundeskanzlerin“ - Spottrede von EU-Abgeordnetem Sonneborn vor Merkel
    Kreatur mit „menschenähnlichen Armen“ verwirrt das Netz – Video
    Tags:
    Coronavirus, Jens Spahn