23:42 06 Juli 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Von
    4874
    Abonnieren

    Als UN-Generalsekretär Antonio Guterres am 23. März zu einer globalen Waffenruhe aufgerufen hat, hat die Idee nur zögerlich Widerhall gefunden. Die Welt war damit beschäftigt, Krisenpläne für den Umgang mit der Corona-Krise zu entwerfen. Nun hat der französische Präsident Emmanuel Macron die Idee aufgegriffen und prompt kommt Bewegung in die Sache.

    Macron sagte am Mittwoch gegenüber Radio France Internationale, dass bereits vier der fünf ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrates diese Idee unterstützten würden. Dies seien neben Frankreich die USA, China und Großbritannien. US-Präsident Donald Trump, der chinesische Staatschef Xi Jinping und der britische Premierminister Boris Johnson hätten ihm das bestätigt. Als letztem der „Big Player“ lege die Resolution nun dem russischen Präsidenten Wladimir Putin vor. Macron sei zuversichtlich, dass auch das russische Staatsoberhaupt zustimmen werde. Das russische Präsidialamt bestätigte, Putin befasse sich aktuell mit dem Aufruf.

    Die russische Nachrichtenagentur Ria Novosti zitiert außerdem den russischen Außenminister Sergej Lawrow, dem zufolge sich die fünf Vetomächte des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen auf neue Gipfelberatungen verständigt haben. Das Datum und die Tagesordnung seien aber noch nicht geklärt, so die Nachrichtenagentur.

    Pandemien in Kriegsgebieten: Die größte Prüfung der Vereinten Nationen

    UN-Generalsekretär Antonio Guterres hatte am 23. März zu einer weltweiten Waffenruhe zur Bewältigung der Corona-Pandemie aufgerufen. Guterres warnte insbesondere vor den schweren Folgen der Pandemie in den von Krieg zerrütteten Ländern, in denen die Gesundheitssysteme zusammengebrochen sind.

    Der UN-Generalsekretär bezeichnete die momentane Pandemie als „die größte Prüfung, die die Welt seit Gründung der Vereinten Nationen vor 75 Jahren durchlaufen müsse.“ Er betonte, dass sein Appell ein „Aufruf an die Konfliktparteien ist, die Geißel des Krieges zu beenden und das Virus zu bekämpfen, das unsere Welt verwüstet“. Nach Angaben der UNO haben bislang 70 Staaten den Appell unterstützt und mindestens zehn Länder den Aufruf angenommen.

    „Wir müssen alles tun, um den Frieden und die Einheit zu finden, die unsere Welt im Kampf gegen COVID-19 so dringend braucht“, sagte der Generalsekretär.

    Auch Papst Franziskus sprach sich zu Ostern für eine weltweite Feuerpause aus: „Setzen wir uns dafür ein, dass die Todesschreie verstummen, genug der Kriege! Die Produktion und der Handel von Waffen mögen gestoppt werden, denn wir bedürfen des Brotes und nicht der Gewehre.“

    Bis heute sind über zwei Millionen Menschen positiv auf COVID-19 getestet worden und mehr als 130.000 sind daran gestorben.

    Zum Thema:

    „Von der Leyen überschreitet rote Linie“: Einmischung der EU-Kommission in kroatischen Wahlkampf
    Dänemark genehmigt Fertigstellung von Nord Stream 2 durch Verlegeschiffe mit Ankerpositionierung
    Erdöl: Für die Supermacht am Golf sieht es schlecht aus
    Tags:
    Waffenruhe, UN, Coronavirus, Emmanuel Macron, Wladimir Putin, Antonio Guterres