01:16 28 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    3745
    Abonnieren

    Die Gegner der legitimen Behörden Syriens versuchen, diese in Misskredit zu bringen, und nutzen dabei – unter dem Deckmantel „falscher humanitärer Motive“ – die Situation um die Coronavirus-Pandemie, sagte der russische Botschafter in Damaskus, Alexander Jefimow, gegenüber RIA Novosti.

    „Die Gegner der legitimen syrischen Behörden nutzen zielgerichtet die Situation um die Pandemie der lebensgefährlichen Krankheit, um ihre wohl bekannten Ziele zu erreichen. Unter dem Deckmantel falscher humanitärer Motive, vor dem Hintergrund des Kampfes gegen das Coronavirus rufen sie Damaskus zu Kampfhandlungen und zur Befreiung von Häftlingen auf und bestehen auf der Notwendigkeit von grenzübergreifenden Lieferungen, die die Souveränität der Syrischen Arabischen Republik verletzten“, sagte Jefimow.

    „Es liegt jedoch auf der Hand, dass all dies mit einer wirklichen Hilfe für und Sorge um die Syrer nichts zu tun hat. Das Hauptziel ist hingegen, das durchzusetzen, was nicht durch politischen und wirtschaftlichen Druck auf die Syrer getan werden kann, das heißt die legitime Führung der Syrischen Arabischen Republik in Misskredit zu bringen“, so der Diplomat.

    Der Chef der russischen diplomatischen Mission betonte ferner, ein derartiges Handeln habe zum Ziel, den laufenden Kampf gegen den Terrorismus zu stoppen, die Trennlinien auf der Erde einzufrieren, den Kurs auf territoriale Desintegration Syriens fortzusetzen und dessen staatliche Institutionen zu untergraben.

    Aus einer am 10. April veröffentlichten gemeinsamen Presseerklärung der Koordinationsstäbe Syriens und Russlands geht hervor, dass die USA das Problem mit dem Coronavirus für die Diskreditierung der syrischen Regierung ausnutzen, indem sie eine Kampagne vorantreiben, laut der Syrien zum effektiven Kampf gegen die Ausbreitung der Infektion unfähig sei.

    Das Außenministerium Syriens hatte am 9. April den jüngsten Bericht der Organisation für ein Verbot chemischer Waffen (OPCW) als erlogen zurückgewiesen, laut dem die syrischen Truppen 2017 Kampfstoffe gegen die damals von Rebellen kontrollierte Stadt Al-Lataminah eingesetzt hätten. Das Ziel des Berichts bestehe darin, die Schuld für den Einsatz von Kampfstoffen der syrischen Führung in die Schuhe zu schieben.

    ls/sb

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Grenzverletzung verhindert: Su-27 verjagt französische Kampfflugzeuge – Video
    „EU will sich über Gesetz stellen“ – Lawrow über Sanktionen im Fall Nawalny
    „Das System wurde ruiniert“ – Warum häufen sich Umweltdesaster in Russland?
    Schoigu bewertet Situation an der Grenze des russisch-weißrussischen Unionsstaates zu Nato-Ländern
    Tags:
    Russland, Syrien