00:21 12 Juli 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    839
    Abonnieren

    Laut dem Präsidenten der Europäischen Union, David Sassoli, darf die EU nach der Corona-Krise ihre demokratischen Werte sowie die Einheit und Solidarität nicht verlieren.

    „Wir möchten diese Krise überwinden, indem wir die Europäische Union stärken, die Einheit und Solidarität der Mitgliedsstaaten bewahren sowie unsere demokratischen Werte nicht verlieren“, sagte Sassoli am Ende der Plenarsitzung des EU-Parlaments.

    Er fügte auch hinzu, dass er an dem Treffen der Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union am 23. April teilnehmen werde, bei der er versuchen wolle, diese Idee und die Notwendigkeit, sich um alle europäischen Bürger zu kümmern, den europäischen Staats- und Regierungschefs zu übermitteln.

    Zuvor hatte der französische Präsident Emmanuel Macron unterstrichen, dass die Corona-Krise eine Gefahr für die Europäische Union sein könne, falls wirtschaftlich stärkere Länder in dieser Zeit nicht solidarisch agieren. Dabei nannte das französische Staatsoberhaupt die jetzige Krise einen „Moment der Wahrheit“ für Europa, bei dem reichere Länder eine besondere Verantwortung hätten.

    ac/mt 

    Zum Thema:

    Mysteriöser Tod am Djatlow-Pass: Ermittler nennen nach 60 Jahren Ursache
    „Hat mit Rechtsstaat und Demokratie nichts mehr zu tun“ – Juristen wollen Corona-Krise aufklären
    Video des Raketenstarts von Raketenkreuzer „Pjotr Weliki“ aus in Barentssee veröffentlicht
    Tags:
    Plenarsitzung, Europäisches Parlament, David Sassoli, Solidarität, Einheit, Demokratie, EU, Krise, Coronavirus