11:39 11 Juli 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    191675
    Abonnieren

    Gemeinsame Bemühungen der ehemaligen sowjetischen Länder kommen allen zugute, obwohl es Phobien aus der Vergangenheit und Besorgnisse über eine Wiedergeburt der Sowjetunion gibt. Dies erklärte Russlands Präsident Wladimir Putin im Programm „Moskau. Kreml. Putin“ des TV-Senders „Rossiya 1“.

    Die Zitate des Präsidenten Putin stammen aus einem Kurzinterview von Oktober 2019, das erst am Wochenende im russischen Fernsehen gezeigt wurde. Damals erkundigte sich ein Journalist des TV-Senders „Rossiya 1“ bei dem Staatschef über den Inhalt der eurasischen Integration und die Ziele der Eurasischen Union. Unter anderem verwies der Reporter auf frühere Aussagen des Präsidenten, als er gesagt hatte, dass der Zerfall der Sowjetunion „die größte geopolitische Katastrophe des 20. Jahrhunderts“ gewesen sei. Er bat Putin um einen Kommentar zu den Vorwürfen, wonach Russlands Präsident versuchen soll, die Sowjetunion wiederzubeleben.

    „Beim Überwinden einiger Phobien aus der Vergangenheit, beim Überwinden von Besorgnissen über die Wiedergeburt der Sowjetunion und des Sowjetimperiums bahnt sich das Verständnis, dass die Vereinigung von Bemühungen allen zugutekommt, immer deutlicher den Weg. Wobei man diese Vorteile spürt – und diese Vorteile spüren alle Teilnehmer dieses Prozesses – gehen wir weiter, unternehmen neue Schritte (…)“, sagte der Präsident damals.

    Laut dem russischen Staatschef liegt es in der Natur der Dinge der ehemaligen Sowjetrepubliken, das Niveau der Konkurrenzfähigkeit mittels einer Vereinigung der Bemühungen zu erhöhen. Die Einwohner fast all dieser Länder sprächen Russisch, man habe eine gemeinsame Infrastruktur. „Das ist ein weiterer riesiger Vorteil der Integration“, so Putin.

    Der Widerstand westlicher Kollegen“ gegen den Dialog mit der Eurasischen Wirtschaftsunion ist Putin zufolge auf die Angst vor Konkurrenz zurückzuführen. Bei der Union gehe es nicht um eine militärische oder politische, sondern um eine wirtschaftliche Union, betonte der Präsident.

    „(…) Das ist ein Weg zur Besserstellung unserer Menschen“, sagte er.

    Eurasische Wirtschaftsunion

    Die Eurasische Wirtschaftsunion ist ein Zusammenschluss aus fünf Staaten im Nordosten Eurasiens zu einem Binnenmarkt mit Zollunion. Das Gründungsabkommen wurde im Mai 2014 von Kasachstan, Russland und Weißrussland unterzeichnet. Mit Armenien wurde am 10. Oktober 2014 ein Beitrittsabkommen signiert. Kirgisistan ist der Union am 12. August 2015 beigetreten. Ziel der Eurasischen Wirtschaftsunion ist es, den Austausch von Waren, Kapital, Dienstleistungen und Arbeit zu erleichtern.

    Am 14. April 2020 fand eine virtuelle Sitzung der Staaten der Eurasischen Wirtschaftsunion statt.

    ak/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Im Schatten von Corona: Dieser US-Pharmakonzern verdient mit Pandemie Milliarden
    „Srebrenica darf sich niemals wiederholen“: Maas erinnert an Opfer des Massakers vor 25 Jahren
    Oberstes US-Gericht spricht Hälfte von Bundesstaat Oklahoma Ureinwohnern zu
    Tags:
    Wladimir Putin, Zerfall, Sowjetunion, Eurasische Wirtschaftsunion (EAEU), Kirgistan, Kasachstan, Armenien, Weißrussland, Russland