15:49 19 September 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    15923310
    Abonnieren

    Die russische Regierung verfügt laut dem Kreml-Sprecher Dmitri Peskow über alle Reserven, um die negativen Folgen der internationalen Volatilität und der sinkenden Ölpreise auf die russische Wirtschaft zu minimieren.

    Der Kreml habe die Dynamik der Weltölpreise im Blick, aber in Wirklichkeit seien nur die Preise für Mai-Terminkontrakte zusammengebrochen, welche am jetzigen Dienstag auslaufen würden. Daher gebe es keinen Grund, die Situation negativ zu bewerten. Der Absturz dieser Preise war laut Peskow rein spekulativ.

    „Was den Tumult mit Futures angeht, so ist dies ein absolut spekulativer Moment, ein reiner Handelsmoment, der mit dem Handelsschluss für Futures im Mai verbunden war“, sagte Peskow am Dienstag nach dem historischen Crash der Ölpreise am Montag.

    Ferner unterstrich er auch, dies „sollte natürlich nicht apokalyptisch gefärbt werden“.

    „Alle Experten sind sich bewusst, dass dies kein Grund für allzu negative Einschätzungen der aktuellen Realität ist. Die Ölpreise zeigen zwar keinen positiven Trend, unterliegen jedoch auch keinem solchen Absturz wie bei den Mai-Futures. Diese Situation ist unangenehm. Dennoch sollte man sie nicht mit der gegenwärtigen Dynamik der Ölpreisänderungen in Verbindung bringen“, so Peskow.

    Die russische Regierung habe alle nötigen Ressourcen, um die negativen Auswirkungen der Volatilität auf dem Ölmarkt zu nivellieren:

    „Natürlich werden wir diese Ressourcen bei Bedarf verwenden“, sagte Peskow. 

    Die Mitglieder des Ölkartells OPEC+ würden sich bei Bedarf kontaktieren. Gleichzeitig lehnte Peskow einen Kommentar dazu ab, ob die OPEC+ im Zusammenhang mit der Situation auf dem Ölmarkt neue Entscheidungen treffen würde.

    Am Montag war der Preis für US-Rohöl der Sorte WTI erstmals in der Geschichte um 300 Prozent abgestürzt und mit minus 37,63 Dollar je Barrel in den negativen Bereich gefallen. Erstmals seit Aufnahme des  Future-Handels im Jahr 1983 hatten am Montag Käufer für die Abnahme von Öl Geld erhalten.

    Am Dienstagmorgen beruhigte sich die Lage wieder etwas. Der Mai-Terminkontrakt für WTI,  der am Dienstag ausläuft, drehte zumindest wieder ins Plus und lag zuletzt bei etwas mehr als ein Dollar je Barrel.

    Ein Barrel WTI zur Lieferung im Juni fiel im Handel an der New Yorker Rohstoffbörse auf rund 20 Dollar. Auch die Nordseesorte Brent brach in der Spitze um rund 30 Prozent auf knapp 18 Dollar pro Fass ein.

    Die Ölpreise sind vor allem wegen der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise so stark unter Druck. In vielen Ländern der Welt droht die Wirtschaft in eine schwere Rezession zu rutschen. Dies dämpft die Nachfrage nach Rohöl.

    sm/gs
     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Machen uns sehr angreifbar“: CSU-Urgestein und Rechtsanwalt Gauweiler zum Fall Nawalny – Exklusiv
    Fall Nawalny: Deutsche Eliten und „Ausdruck eines Niedergangs“ – Experte Fischer knallhart
    US-Trägerkampfgruppe in den Persischen Golf eingelaufen
    Tags:
    Ölmarkt, Absturz, Kreml, Ölpreis