19:40 03 Juli 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    20474
    Abonnieren

    Angesichts des anhaltenden militärischen Konflikts in Libyen hat der Bundesaußenminister Heiko Maas gemeinsam mit seinen Kollegen aus Frankreich und Italien sowie dem EU-Außenbeauftragten einen Appell an die Kriegsparteien gerichtet, in dem sie ihre Besorgnis über die Situation im nordafrikanischen Land äußerten.

    Außerdem riefen sie die Konfliktparteien dazu auf, sich vom Geist des gerade begonnenen Fastenmonats Ramadan inspirieren zu lassen und wieder Verhandlungen über eine echte Waffenruhe aufzunehmen.

    „Der Konflikt hält unvermindert an, und die Entwicklungen der vergangenen Wochen haben die Besorgnis verstärkt, besonders mit Blick auf die seit langem leidende libysche Bevölkerung“, heißt es in der Erklärung des SPD-Politikers Maas, des Franzosen Jean-Yves Le Drian, des Italieners Luigi Di Maio sowie des EU-Außenbeauftragten Josep Borrell.

    Zudem verwiesen die Autoren des Appells auf die Beschlüsse der Berliner Libyen-Konferenz von Mitte Januar und auf den Aufruf zu einer humanitären Waffenruhe von UN-Generalsekretär Antonio Guterres.

    Seit neun Jahren wütet in Libyen ein heftiger Bürgerkrieg. Die Kämpfe rund um die Hauptstadt Tripolis hatten sich zuletzt verstärkt. Nach UN-Angaben hat es schon mehr als 850 Verstöße gegen die Mitte Januar ausgehandelte Waffenruhe gegeben.

    ac/mt/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Geschmacklos ohne Ende“: „Seriöse“ Medien, Drosten und Lockdown im Regierungsviertel missbilligt
    Bundespolizei stoppt und räumt ICE zwischen Berlin und Hamburg – Grund unklar
    Virologe Streeck zu Coronavirus: Darum wird es keine zweite Welle geben, sondern…
    Tags:
    Konfliktparteien, UN, Antonio Guterres, Heiko Maas, Aufruf, Deutschland, Waffenstillstand, Bürgerkrieg, Libyen