03:48 14 Juli 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    442
    Abonnieren

    Der Minister des südkoreanischen Vereinigungsministeriums, Kim Yeon-chul, hat die Gerüchte über die gesundheitlichen Probleme des nordkoreanischen Staatschefs Kim Jong-un als „Fake News“ bezeichnet. Dies meldet am Dienstag die Nachrichtenagentur Yonhap.

    Es gebe keine ungewöhnlichen Merkmale in Nordkorea. Mit Hinblick auf die Gerüchte über die Gesundheitsprobleme von Nordkoreas Staatschef sagte Kim Yeon-chul:

    „Das kann als Phänomen der Infodemie betrachtet werden.“

    Unbestätigte Medienberichte über Kims Krankheit sind „Fake News“.  

    Ferner betonte er, dass der TV-Sender CNN die Informationen der Internetseite „Daily NK“ verbreitet habe, wonach Kim im Hyangsan Medical Center nicht weit von Pjöngjang operiert worden sei. „Das kann logisch keinen Sinn haben (…) Das Hyangsan Medical Center ist wie eine Poliklinik, also eine Einrichtung, wo keine Operationen oder medizinischen Eingriffe durchgeführt werden“, erläuterte er.  

    Ein möglicher Grund dafür, dass Nordkoreas Staatschef in letzter Zeit nicht in der Öffentlichkeit gesichtet wird, ist ihm zufolge keine Krankheit, sondern Vorbeugungsmaßnahmen aufgrund der Coronavirus-Ausbreitung.

    „Es ist wahr, dass er seit der Machtübernahme nie Feierlichkeiten zum Geburtstag von Kim Il Sung verpasst hat. Aber viele Veranstaltungen, darunter auch (…) Bankette, wegen Corona-Besorgnissen abgesagt wurden“, wird der Minister von Reuters zitiert.

    Trump äußert sich

    US-Präsident Donald Trump hatte sich zuvor zu dem aktuellen Gesundheitszustand seines nordkoreanischen Amtskollegen Kim Jong-un geäußert. Es habe eine „sehr gute Ahnung“ davon, wie es Kim gehe, „aber ich kann jetzt nicht darüber reden“, sagte er am Montagabend. „Ich wünsche ihm einfach alles Gute. Ich hoffe, es geht ihm gut“, sagte Trump.  

    Gerüchte um Gesundheitszustand Kims

    Spekulationen über Kims Gesundheitszustand tauchten auf, nachdem Nordkoreas Staatschef die Feier zu Ehren seines verstorbenen Großvaters, des Staatsgründers Kim Il Sung, am 15. April verpasst hatte. Zum letzten Mal war Kim Jong-un am 11. April bei einer Parteisitzung gesichtet worden.

    Der TV-Sender CNN hatte zuvor unter Berufung auf Erkenntnisse der Geheimdienste berichtet, dass Kim „nach einer Operation in ernsthafter Gefahr“ sei.

    Die auf Nordkorea spezialisierte Internetzeitung „Daily NK“ in Südkorea meldete unter anderem, Kim befinde sich nach einem Eingriff am Herz-Kreislaufsystem in Behandlung.

    Laut dem Präsidialamt in Seoul deutet nichts darauf hin, dass Kim mit ernsten gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hat.

    Am 27. April meldete die Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf das Vereinigungsministerium, dass es mit Hinblick auf die Gerüchte über etwaige Gesundheitsprobleme von Nordkoreas Staatschef weder außergewöhnliche Aktivitäten in Nordkorea noch Anzeichen gebe, die diese Spekulationen bestätigen würden.

    Der Berater des südkoreanischen Staatschefs, Moon Chung-in, teilte unter anderem gegenüber dem TV-Sender CNN mit, dass Kim Jong-un „am Leben und gesund“ sei.

    ak/ae

    Zum Thema:

    Aus Hongkong in USA geflohene Virologin offenbart „Wahrheit“ über Covid-19
    „Coronawahnsinn“ und „Maskenfetisch“- Carolin Matthie schießt scharf
    Putin nennt Grund für Verschlechterung der Beziehungen zu Ukraine
    Tags:
    Gesundheit, Südkorea, Medienberichte, Gerüchte, Kim Jong-un, Nordkorea