20:31 15 Juli 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    6626
    Abonnieren

    Österreich hebt angesichts der günstigen Entwicklungen in der Corona-Krise die Ausgangsbeschränkungen ab Mai auf. Dies teilte Gesundheitsminister Rudolf Anschober am Dienstag in Wien mit.

    „Wir können die Ausgangsbeschränkungen auslaufen lassen, wir brauchen sie nicht fortzusetzen“, sagte der Grünen-Politiker.
    Auch Hotels und Freibäder sollen Ende des kommenden Monats unter Auflagen wieder öffnen können. In der Öffentlichkeit müsse aber nach wie vor ein Abstand von einem Meter zu anderen Personen eingehalten werden, so Anschober.

    Außerdem sollen sich nur maximal zehn Personen im öffentlichen Raum versammeln. Demonstrationen seien unter Auflagen möglich. An Begräbnissen dürfen 30 Menschen teilnehmen. In öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften müsse weiterhin ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.

    Seit Mitte März durften die Österreicher das Haus nur zum Arbeiten, Einkaufen, zu individueller Bewegung oder zur Hilfe für andere Menschen verlassen.

    Die Ausgangsbeschränkungen waren bis Ende April befristet und laufen nun am 30. April aus. Durch die Öffnung der Baumärkte und kleiner Geschäfte am 14. April sei der insgesamt sehr gute Trend nicht ungünstig beeinflusst worden, sagte Anschober weiter. Anfang Mai dürfen laut Exit-Fahrplan alle Geschäfte sowie viele Dienstleister wie Friseure wieder öffnen.

    Ab 15. Mai dürfen auch die Gaststätten unter strengen Auflagen wieder aufsperren. Pro Tisch seien vier Erwachsene sowie die dazu gehörigen Kinder erlaubt, sagt Tourismusministerin Elisabeth Köstinger von der ÖVP. Das Servicepersonal muss einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Die generelle Abstandsregel von einem Meter gilt zwar auch im Lokal, aber nicht für jene Gäste, die an einem Tisch sitzen. Die Öffnungszeiten werden vorerst von 06.00 Uhr bis 23.00 Uhr begrenzt. Hotels und Freibäder dürften ab 29. Mai wieder öffnen.

    Wann Urlaubsreisen zwischen Deutschland und Österreich wieder möglich sind, ist noch nicht entschieden.

    „Wir werden nur dort Möglichkeiten der Reisefreiheit und teilweisen Öffnung der Grenzen ermöglichen können, wo Infektionszahlen niedrig sind und sich ähnlich gestalten wie in Österreich“, sagte Köstinger. „Das ist in Tschechien und auch in Deutschland der Fall. Aber das wird noch eine Diskussion in der Zukunft sein.“

    Anschober warnte seinerseits auch vor dem Eindruck, dass die Krise bereits vorüber sei.

    „Wir müssen vorsichtig sein, es ist wirklich noch nicht vorbei“, zitiert die Agentur Reuters der Minister.

    Zwar habe sich trotz der ersten Lockerungen nach Ostern - Baumärkte und Gartencenter sowie kleine Läden wurden wieder geöffnet - die Zahl der Neuinfektionen gut entwickelt. Es gebe aber das Risiko, dass sie wieder nach oben gehe, sagte der Minister. „Das wäre das Schlimmste, wenn wir nochmal Notbremse ziehen müssen“. Die nun angekündigten Lockerungsschritte werde man im Abstand von zwei Wochen evaluieren und gelten vorerst bis Ende Juni.

    sm/ae/rtr

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Mindestens sieben Schiffe im iranischen Hafen in Brand geraten
    USA brauchen Russlands Unterstützung in Afghanistan – Pompeo
    Merkel spricht mit Putin – Konflikt in der Ukraine im Fokus
    Tags:
    Ausgangsbeschränkung, Österreich