06:35 21 September 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 89
    Abonnieren

    In der Corona-Krise stellt die Schweiz 400 Millionen Franken bereit, um die internationalen Bemühungen zur Linderung der Auswirkungen der Pandemie zu stützen. Mit dem Geld sollen vor allem Entwicklungsländer entlastet werden.

    „Covid-19 trifft Entwicklungsländer besonders stark. In Staaten, die geprägt sind von Armut, Konflikten und Katastrophen, verschärft sich die bereits prekäre Situation“, teilte die Regierung (Bundesrat) in Bern am Donnerstag mit.

    „Um diese Entwicklung abzufedern hat der Bundesrat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) ein zinsloses Darlehen von insgesamt 200 Millionen Franken zu gewähren und mit 25 Millionen einen IWF-Katastrophenfonds zu unterstützen“, hieß es.

    Das Darlehen müsse innerhalb von sieben Jahren zurückbezahlt werden. Mit weiteren 175 Millionen sollen international aktive Organisationen und die internationale Zusammenarbeit im Kampf gegen Covid-19 gestärkt werden. „Die Schweiz zeigt sich damit solidarisch in der weltumspannenden Krise.“

    leo/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Putin: Darum musste Russland Hyperschallwaffen entwickeln
    „Gigantischer Roboter“ in Area 51? Seltsame Sichtung auf Google Earth gemeldet – Video
    Moskau wirft Washington Wunschdenken in Bezug auf antiiranische Sanktionen vor
    Tags:
    Internationales Komitee vom Roten Kreuz (IKRK), Hilfe, Eindämmung, Kampf, Pandemie, Coronavirus, Bundesrat, Bern, Schweiz