09:03 07 Juli 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    95014
    Abonnieren

    In der CDU/CSU-Bundestagsfraktion bildet sich laut Medien ein deutlicher Widerstand gegen eine aktive Unterstützung der nationalen Fluggesellschaft – Lufthansa – heraus. Diese müsste eher für staatliche Hilfen geleistet werden.

    „Der Staat sollte sich aus einem bislang gut gemanagten Unternehmen raushalten. Das heißt: maximal eine stille Beteiligung und keine politische Vertretung im Aufsichtsrat“, äußerte der Vizechef der Unionsfraktion Ulrich Lange, der zudem für Verkehr zuständig ist, in einem Interview mit der „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ (FAS).

    Einem „Spiegel“-Bericht zufolge will der Staat die Lufthansa unterstützen, um die Fluggesellschaft zu retten. Die ARD berichtete – ohne Verweis auf Quellen -, dass es bereits eine prinzipielle Einigung hinsichtlich des Rettungspakets gebe.

    Die Union vermutet nun – nach dem Beitrag der FAS – einen zu starken politischen Einfluss auf die nationale Fluggesellschaft. Vorige Woche hatte der Chef des Berliner Flughafens, Lütke Daldrup, mehr Langstreckenflüge der Lufthansa für die Hauptstadt gefordert.

    „Wenn wir zurzeit in Deutschland darüber reden, dass eine Deutsche Lufthansa mit etwa zehn Milliarden Euro unterstützt werden soll, dann ist es eine naheliegende Überlegung, den nationalen Carrier zu fragen, was er für seine Hauptstadt tut“, so Lütke Daldrup.

    ek/mt/

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Erdöl: Für die Supermacht am Golf sieht es schlecht aus
    „Von der Leyen überschreitet rote Linie“: Einmischung der EU-Kommission in kroatischen Wahlkampf
    Dänemark genehmigt Fertigstellung von Nord Stream 2 durch Verlegeschiffe mit Ankerpositionierung
    Tags:
    Einfluss, Lufthansa, Berlin, ARD