19:26 10 Juli 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    12254
    Abonnieren

    Obwohl sich Kim Jong Un in diesem Jahr so selten wie noch nie zuvor in der Öffentlichkeit zeigt, glaubt der südkoreanische Auslandsgeheimdienst den Gerüchten über eine schwere Erkrankung oder eine Operation des nordkoreanischen Machthabers nicht, meldet die Agentur Yonhap unter Berufung auf die südkoreanische Aufklärung.

    Kim Jong Un habe sich offenbar auf innere Probleme des Landes konzentriert und widme sich unter anderem dem Kampf gegen das Coronavirus sowie der Neubesetzung von Regierungs- und Parteiposten, teilte Kim Byung-kee, Vizechef des Geheimdienstausschusses des südkoreanischen Parlaments, laut der Nachrichtenagentur Yonhap mit. Dies sei der Grund, warum der nordkoreanische Machthaber in den letzten Monaten nur selten öffentlich aufgetreten sei, so Kim Byung-kee.

    Nach Angaben des südkoreanischen Geheimdienstes zeigte sich Kim Jong Un in diesem Jahr nur 17 Mal in der Öffentlichkeit und damit so selten wie noch nie seit seinem Amtsantritt 2011. Dennoch glaubt der Geheimdienst nicht, dass Nordkoreas Machthaber mit schweren gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hat oder operiert wurde.

    Laut Spezialisten habe es zumindest keine chirurgischen Eingriffe und keine Herzoperationen gegeben, denn Kim Jong Un habe selbst während seiner langen öffentlichen Abwesenheit seine Amtsgeschäfte weiter geführt, so Kim Byung-kee. So habe der nordkoreanische Staatschef laut nachrichtendienstlichen Angaben vor kurzem verfügt, die Anti-Corona-Maßnahmen zu verstärken, das Preiswachstum zu dämpfen und den Kampfgeist der Armee zu erhöhen.

    Obwohl Nordkorea offiziell keinen einzigen Coronavirus-Fall meldet, glaubt der südkoreanische Geheimdienst, dass die Infektion doch aus China eingeschleppt worden sein konnte, bevor die Grenze Ende Januar dicht gemacht wurde. Nach der Schließung der Grenze sei der Handel zwischen beiden Staaten um 90 Prozent eingebrochen, als Folge seien in Nordkorea die Preise für Würzmittel und Zucker in die Höhe geschnellt.

    Nordkoreanische Staatsmedien hatten am 2. Mai über einen öffentlichen Auftritt Kim Jong Uns, den ersten seit 20 Tagen, berichtet. Bilder zeigten Kim wohlauf bei der Eröffnung einer Düngerfabrik. Seine lange Abwesenheit hatte in westlichen, südkoreanischen und japanischen Medien Spekulationen über eine schwere Erkrankung und eine Operation des nordkoreanischen Machthabers angeheizt.

    leo/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Abschuss von MH17: Niederlande wollen Russland beim EGMR verklagen
    Geldpolitischer Würgegriff – Washington plant Mordsstrafe für Peking
    Sputniks „Rolle“ bei Einflussnahme? – Russische Botschaft kommentiert Verfassungsschutzbericht
    Über Jahre hinweg spioniert: Ägyptischer Agent im Umfeld von Merkel-Sprecher Seibert enttarnt
    Tags:
    Geheimdienst, Gerüchte, Südkorea, Operation, Gesundheitszustand, Kim Jung-un, Nordkorea