21:27 05 August 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    191167
    Abonnieren

    Der bei dem mutmaßlichen Invasionsversuch in Venezuela festgenommene US-Bürger Luke Denman soll in seiner Vernehmung von den Plänen seiner Sabotagegruppe erzählt haben, den Flughafen von Caracas zu besetzen und solange unter ihrer Kontrolle zu halten, bis der venezolanische Staatschef Nicolas Maduro in die USA überführt werde.

    „Wir sollten Venezuela erreichen, nach Caracas gelangen und den Flughafen einnehmen. Wir sollten die Landung von Flugzeugen und die Überführung von Präsident Maduro in die USA sichern“, sagte Denman. Das Video von der Vernehmung wurde in einer Pressekonferenz von Maduro gezeigt, die in seinem Twitter-Account live übertragen wurde. Denman soll früher nach Medienberichten bei einer US-Sicherheitsfirma gearbeitet haben. 

    Maduro erklärte am Mittwoch, Venezuela wolle sich wegen des gescheiterten Invasionsversuchs am vergangenen Sonntag an den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag wenden.

    „Ich habe den Außenminister Jorge Arreaza angewiesen, die Berichte und Aufnahmen dieser Aggression nach Den Haag zu schicken, um diese der (bereits existierenden – Anm. d. Red.) Anklage im Internationalen Strafgerichtshof anzuschließen“, sagte Maduro gegenüber Journalisten.

    Venezuela hatte im vergangenen Februar beim Strafgerichtshof in Den Haag eine Beschwerde wegen der Sanktionen eingelegt, die die USA 2014 gegen das lateinamerikanische Land eingeführt hatten.

    Moskau verurteilt Invasionsversuch

    Das Vorgehen des Söldner, welche in Venezuela an Land gehen wollten, um dort Terroranschläge durchzuführen, ist laut dem russischen Außenministerium eindeutig und entschieden zu verurteilen.

    „Besonders jetzt, wo alle Länder – und Venezuela ist da keine Ausnahme – mit der erbarmungslosen Gefahr der Corona-Pandemie konfrontiert sind, welche den Zusammenschluss der Bemühungen von allen erfordert“, hieß es in einer Erklärung des Ministeriums.

    Russland werde auch weiterhin alles Notwendige unternehmen, damit das venezolanische Volk die Möglichkeit habe, seine Probleme auf friedlichem Wege zu regeln, und zwar ohne Ultimaten und Sanktionen.

    Angeblicher Einmarschversuch

    Der venezolanische Innenminister Nestor Reverol hatte am Sonntag mitgeteilt, dass im Norden des Landes das Eindringen kolumbianischer Militanter auf See verhindert worden sei. Die Angreifer hätten versucht, mit Schnellbooten in das Land einzudringen.

    Wie der Vorsitzende der Nationalen Verfassungsversammlung Venezuelas, Diosdado Cabello, präzisierte, seien bei der Abwehr der Attacke acht Angreifer getötet und zwei weitere festgenommen worden. Einer der beiden Festgenommenen soll Agent der Drogenbekämpfungsbehörde der USA sein.

    Später wurde über acht weitere Festgenommene berichtet.

    Laut Venezuelas Präsident Nicolas Maduro sollen zwei der Invasionsteilnehmer US-Staatsbürger sein. Nach seinen Angaben handelt es sich um zwei Mitarbeiter der Leibwache des US-Präsidenten.

    ta/gs

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Verlieren Regierung und Medien ihre Glaubwürdigkeit? Unionsfraktions-Vize über Doppelmoral bei Demos
    Ein „Zehner-Club“ gegen China: Kann das gut sein für Europa?
    Stadt in Trümmern: Schreckliche Bilder nach Mega-Explosion in Beirut
    Tags:
    USA, Venezuela, Nicolás Maduro