SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    379165
    Abonnieren

    Die Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat der Ukraine weitere Unterstützung für Reformen zugesagt.

    Im Laufe einer Videokonferenz mit dem ukrainischen Ministerpräsidenten Denys Schmyhal machte Merkel deutlich, dass dies insbesondere in den Bereichen Dezentralisierung, Energie, Justiz und Bekämpfung der Korruption gelten werde. Dem Regierungssprecher Steffen Seibert zufolge versprach Schmyhal weitere Reformen in enger Abstimmung mit der EU und dem Internationalen Währungsfonds (IWF).

    Die beiden Politiker besprachen auch die bilateralen Beziehungen und die derzeitige Lage im Osten der Ukraine, wo immer noch gekämpft wird. Merkel sicherte auch zu, dass sie die Unterstützung in der Corona-Krise prüfen werde.

    Deutschland gehört zu den wichtigsten Wirtschaftspartnern der Ukraine. Im vergangenen Jahr betrug das Handelsvolumen zwischen den beiden Ländern 7,8 Milliarden Euro. Seit 2014 hat Deutschland die Ukraine mit 1,2 Milliarden Euro unterstützt.

    ac/mt/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Für Menschen lebensbedrohlich: Hasenpest breitet sich weiter aus
    „Weiterhin treu zum russischen Markt stehen“: Logistikunternehmen Kühne+Nagel gedeiht in Russland
    200 Corona-Tote obduziert: Rechtsmediziner plädiert gegen Einschüchterung mit „Killervirus“
    Die Agenda der „Bild“  – Wieviel US-Einfluss steckt im Axel-Springer-Konzern?
    Tags:
    Videokonferenz, Donbass, bilaterale Kontakte, Reformen, Unterstützung, Angela Merkel, Ukraine, Deutschland