19:22 28 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    1815
    Abonnieren

    Der afghanische Präsident Ashraf Ghani hat allen Sicherheitskräften des Landes befohlen, zu einer „offensiven“ Form des Kampfes gegen die radikale Taliban-Bewegung überzugehen. Dies berichtet der TV-Sender „Tolo News“.

    Es wird betont, dass die Entscheidung, den „aktiv-defensiven“ Kampf zugunsten der Offensive aufzugeben, im Zusammenhang mit den jüngsten Angriffen getroffen worden sei.

    In einer Fernsehansprache erklärte Ghani, die Taliban würden Forderungen nach einem Waffenstillstand und einer Verringerung der Gewalt immer noch ignorieren.

    Afghanistans Regierung lässt inhaftierte Taliban-Kämpfer frei
    © REUTERS / Nationaler Sicherheitsrat Afghanistans
    Die Regierung wechselte Ende Februar zu einem Verteidigungsregime gegen die Taliban, als Vertreter der Bewegung sich bereit erklärten, die Gewalt im Tausch gegen ein Friedensabkommen mit den Vereinigten Staaten zu reduzieren.

    Am Dienstag erfolgten in Afghanistan zwei Terroranschläge, bei denen Dutzende Menschen getötet wurden. Die Taliban bestreiten die Beteiligung an Terroranschlägen.

    Ende Februar unterzeichneten die Vereinigten Staaten und die Taliban bei einer Zeremonie in Katar das erste Friedensabkommen seit mehr als 18 Jahren Krieg, das den Abzug ausländischer Truppen aus Afghanistan in 14 Monaten und den Beginn eines innerafghanischen Dialogs im März nach einer Gefangenenaustauschvereinbarung vorsieht.

    ek/mt/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    MdB Hansjörg Müller (AfD) zum Fall Nawalny: Die deutsche Seite will nicht kooperieren
    Bund und Länder wollen Freizeiteinrichtungen weitgehend schließen
    Hohe Corona-Zahlen: Drosten fordert „Mini-Lockdown“ und Lauterbach Kontrollen in Privatwohnungen
    Tags:
    Gefangenenaustausch, Taliban, Friedensabkommen, Offensive, Ashraf Ghani Ahmadsai, Afghanistan