02:07 14 Juli 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    3099
    Abonnieren

    Der Sprecher des türkischen Außenministeriums, Hami Aksoy, hat Griechenland, Zypern, Frankreich, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Ägypten das Streben nach der Gründung einer „Allianz des Bösen“ vorgeworfen. Grund dafür ist die jüngste Erklärung dieser Länder, die Ankaras Politik im östlichen Mittelmeer und Libyen verurteilt.

    Laut dem Sprecher des türkischen Außenamtes schaffen diese fünf Staaten „regionales Chaos und Instabilität“ im östlichen Mittelmeer und opfern „die Hoffnung der Libyer auf Demokratie“.

    Er klagte, Zypern und Griechenland würden einen Dialog mit der Türkei vermeiden und Ägypten missachte die Interessen seiner eigenen Bevölkerung. Die Vereinigten Arabischen Emirate sind ihm zufolge feindselig gegenüber der Türkei gestimmt und Frankreich will „Schirmherr“ dieser Allianz sein. „Wir rufen alle diese Staaten dazu auf, im Einklang mit der Vernunft zu agieren“, wird er von der Nachrichtenagentur AP zitiert.

    „Frieden und Stabilität in der Region können durch ehrlichen und aufrichtigen Dialog erreicht werden, nicht durch Allianzen des Bösen.“

    Gemeinsame Erklärung

    Die Außenminister der Vereinigten Arabischen Emirate, Griechenlands, Zyperns, Ägyptens und Frankreichs hatten am Montag nach einer Telefonkonferenz das illegale Vorgehen der Türkei in der zyprischen ausschließlichen Wirtschaftszone sowie die Versuche Ankaras verurteilt, in der Meereszone Zyperns nach Erdgas zu bohren. Und anderem verlangten die fünf Staaten, dass die Türkei das UN-Waffenembargo gegen Libyen respektiert und den Zustrom von Kämpfern aus Syrien nach Libyen verhindert.

    Gasstreit zwischen der Türkei und Zypern

    Zypern ist in den nur von der Türkei anerkannten Norden – die sogenannte Türkische Republik Nordzypern – und in den griechischen Süden geteilt. Die gesamte Insel ist als Republik Zypern international anerkannt und seit 2004 EU-Mitglied.

    Die Türkei und die Republik Zypern streiten sich um Öl- und Gasvorkommen auf dem Festlandsockel der Insel. Aus EU-Sicht unternimmt die Türkei unbefugte Gaserkundungen und -bohrungen vor Zypern.

    ak/sb

    Zum Thema:

    Aus Hongkong in USA geflohene Virologin offenbart „Wahrheit“ über Covid-19
    „Coronawahnsinn“ und „Maskenfetisch“- Carolin Matthie schießt scharf
    Putin nennt Grund für Verschlechterung der Beziehungen zu Ukraine
    Tags:
    Libyen, Mittelmeer, Politik, Ägypten, Vereinigte Arabische Emirate, Frankreich, Zypern, Griechenland, Hami Aksoy, Türkei