05:23 21 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    101036
    Abonnieren

    Das iranische Militär will „in gebührender Weise“ jeden Angriff auf iranische Schiffe und Öltanker in internationalen Gewässern abwehren. Dies teilte der Fernsehsender Press TV mit.

    „Die internationalen Gewässer sollten entweder für alle Öltanker oder für niemanden sicher bleiben“, sagte ein Militärbeamter, der nicht namentlich genannt werden wollte, gegenüber dem Fernsehsender. Der Iran werde als Antwort auf jegliches Handeln gegen die iranischen Tanker, die nach Venezuela unterwegs sind, einen Schlag führen, fügte der Beamte hinzu.

    Wie die Agentur Reuters zuvor unter Berufung auf einen ranghohen Mitarbeiter der Administration von US-Präsident Donald Trump berichtet hatte, erwäge Washington Maßnahmen, die gegen den Iran ergriffen werden könnten, der Erdöl nach Venezuela liefere. Die Agentur teilte auch mit, Washington sei dem Beamten zufolge dessen höchst sicher, dass die Regierung in Venezuela dem Iran „Tonnen Gold“ zahle.

    Danach schrieb der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif einen Brief an UN-Generalsekretär Antonio Guterres. In dem Schreiben wurde gewarnt, dass Teheran antworten werde, falls die iranischen Tanker durch die USA bedroht werden sollten.

     Die USA waren 2018 einseitig aus dem Abkommen mit dem Iran  ausgestiegen und hatten Sanktionen gegen Teheran und dessen Partner verhängt. Washington deklarierte das Ziel, den Export iranischen Erdöls bis auf Null herabzusetzen, und forderte die Kunden des Irans auf, vom Kauf iranischen Öls abzusehen.

    ls/mt

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Manuela Schwesig fordert bei Nord Stream 2 die Grünen heraus: „Sie haben behauptet, dieses Gas...“
    USA erweitern Sanktionen gegen Nord Stream 2
    Reisen nur noch mit Anmeldung? – Spahn-Ministerium plant strengere Auflagen
    Alleine gegen 15 Länder – Sachsen-Anhalt wehrt sich gegen neue Rundfunkgebühren
    Tags:
    Antonio Guterres, Mohammed Dschawad Sarif, Venezuela, Donald Trump, Reuters, Fernsehsender Press TV, USA, Iran