06:07 27 November 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    4013127
    Abonnieren

    Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht trotz unterschiedlicher Regelungen in den Bundesländern weiterhin eine gemeinsame Linie bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie, meldet die Nachrichtenagentur Reuters aus Berlin.

    Nach Beratungen mit den Regierungschefs der ostdeutschen Bundesländer kritisierte die CDU-Politikerin am Mittwoch aber den Vorstoß des thüringischen Ministerpräsidenten Bodo Ramelow (Linke) für eine weitgehende Lockerung der Kontaktbeschränkungen.

    "Die Botschaften waren schon etwas zweideutig", sagte die Kanzlerin. "Ich finde, dass der Mindestabstand eine Verpflichtung ist."

    "Deutschland am Anfang der Epidemie"

    Deutschland steht nach Merkels Worten immer noch am Anfang der Pandemie, da es weiter weder Impfstoff noch Medikament zur Behandlung gibt. "Aber wir haben eine bessere Kontrolle gewonnen", sagte die Kanzlerin. Es gelte weiterhin, "sehr sorgsam und sehr achtsam" zu sein.

    Merkel räumte ein, dass die Länder unterschiedliche Vorgehensweisen bei der Lockerung der Einschränkungen einschlagen. Bei sinkenden Fallzahlen träfen "die Länder ihre eigenständigen Entscheidungen".

    Schutzrahmen verlängert

    Bund und Länder hätten dennoch erst am Dienstag den gemeinsamen Schutzrahmen verlängert, der einen Mindestabstand von 1,5 Metern, eine Alltagsmaske über Mund und Nase sowie die Notbremse bei mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern binnen sieben Tagen vorsehe.

    am/

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Reichstagssturm 2.0“ - Jetzt spricht Elijah Tee zu den Vorwürfen
    „Überraschung für Russen“: USA verlegen Raketenwerfer von Ramstein ans Schwarze Meer
    Deutsch-russische Wasserstoffkooperation beschlossen
    Tags:
    Pflicht, Abstand, Coronavirus, Angela Merkel, Deutschland