01:22 15 Juli 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    15237
    Abonnieren

    US-Präsident Donald Trump hat am Samstag (Ortszeit) seine Pläne verraten, den Gipfel der G7-Gruppe vorzugsweise auf September zu verschieben und vier Nichtmitgliedsländer einschließlich Russland zum Treffen einzuladen.

    „Der Präsident gab uns einige Neuigkeiten über die G7 zu Protokoll. Er verschiebt das Gipfeltreffen auf September und plant, Russland, Südkorea, Australien und Indien einzuladen“, teilten Journalisten vom sogenannten Präsidentenpool mit. Die Reporter begleiten den US-Staatschef und geben die Informationen dann an andere Medien weiter.

    Später habe Trump vorgeschlagen, das Gipfeltreffen auf die Zeit nach den Wahlen im November zu verschieben, habe jedoch geäußert, dass ein „guter Zeitpunkt“ vor der Wahl wäre.

    „Ich habe nicht das Gefühl, dass die Gruppe als G7 das, was in der Welt vor sich geht, richtig repräsentiert. Es ist eine sehr veraltete Gruppe von Ländern“, sagte Trump am Samstagabend in einem Gespräch mit Reportern an Bord der Air Force One, als er von Cape Canaveral, Florida, nach Washington, D.C., zurückkehrte. In Cape Canaveral hatte Trump den Start des bemannten Space-X-Raumschiffs Crew Dragon zur Internationalen Raumstation ISS live verfolgt.

    Dem Pool-Bericht zufolge verwies die Direktorin für strategische Kommunikation im Weißen Haus, Alyssa Farah, darauf, dass ein Gipfel der erweiterten Ländergruppe traditionelle Verbündete der Vereinigten Staaten zusammenbringen würde, damit sie über den Umgang mit China diskutieren könnten.

    Absage: Merkel will nicht zum Juni-Gipfel nach Washington fliegen

    Am Samstag war  bekannt worden, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel voraussichtlich nicht zum für Ende Juni geplanten G7-Gipfel in die USA fliegen wird. In Anbetracht der Pandemie-Gesamtlage könne Merkel vorläufig ihre persönliche Teilnahme, also eine Reise nach Washington, nicht zusagen, erklärte ein Regierungssprecher  auf Anfrage in Berlin. Die Bundeskanzlerin werde die Entwicklung der Pandemie aber weiter im Blick behalten.

    Zuvor hatte Trump via Twitter mitgeteilt, er wolle den G7-Gipfel trotz der Coronavirus-Pandemie persönlich abhalten, „zu geplanten Terminen oder so“. Ursprünglich war vorgesehen, dass der Gipfel vom 10. bis zum 12. Juni stattfinden sollte. Später ging das Weiße Haus davon aus, dass das Treffen noch vor Ende des Monats über die Bühne gehen könnte.

    asch/ae/sna/dpa

     

    Zum Thema:

    „Trifft jedes Ziel in Russland“: Diese neuen Waffen entwickeln die USA
    Ein völkerrechtlicher Blick auf das Weltkulturerbe Hagia Sophia
    „Wer glaubt denn, dass die Bundesrepublik wirklich verteidigt wurde?“ - Gysi in Wehrpflicht-Debatte
    Tags:
    Indien, China, Australien, Südkorea, Erweiterung, Verschiebung, Gipfel, G7, Russland, USA, Donald Trump