07:40 01 Dezember 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    13635
    Abonnieren

    Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, hat die Aussagen Berlins über die angeblichen Hackerangriffe von Russland auf den Bundestag als „absurd“ bezeichnet.

    „Die Aussagen darüber, dass niemand außer Moskau diesen Cyber-Angriff hätte begehen können, und dass dessen Umsetzung ohne den Einsatz einer staatlichen Behörde unmöglich gewesen wäre, sind völlig absurd. Dies ist nur eine Quasi-Rechtsposition, ein absoluter Unsinn“, sagte Sacharowa während eines Briefings am Donnerstag.

    In der vergangenen Woche hatte das Auswärtige Amt den russischen Botschafter in Berlin, Sergej Netschaew, einbestellt. Grund dafür war die vor einigen Jahren verübte Hacker-Attacke auf den Deutschen Bundestag. Dem russischen Botschafter war in diesem Zusammenhang mitgeteilt worden, dass „sich die Bundesregierung in Brüssel für die Nutzung des EU-Cybersanktionsregimes gegen Verantwortliche für den Angriff auf den Deutschen Bundestag einsetzen wird”. Zu den mutmaßlichen Verantwortlichen zählt in erster Reihe der russische Staatsangehörige Dmitri Badin.

    Der Hohe Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, Josep Borrell, betonte allerdings, dass er über keine Daten bezüglich eines Hackerangriffs auf den Bundestag verfüge, bei dem Deutschland eine „russische Spur“ gesehen hätte.

    Das EU-Cybersanktionsregime trat im Mai 2019 in Kraft und wurde noch nicht angewendet. Die im Rahmen des Regimes vorgesehenen Restriktionen können das Einfrieren von Vermögenswerten sowie ein Einreiseverbot umfassen.

    Hackeraffäre 2015 in Deutschland

    Im Jahr 2015 waren Hacker in das IT-System des Deutschen Bundestags eingedrungen und hatten mehr als 16 Gigabyte Daten gestohlen – darunter zahlreiche E-Mails von Abgeordneten. Schon damals wurde der russische Geheimdienst GRU dahinter vermutet. Am 6. Mai erließ die Bundesanwaltschaft einen internationalen Haftbefehl gegen den 29-jährigen Badin. Dem Mann werden geheimdienstliche Agententätigkeit und Ausspähen von Daten vorgeworfen – er sei angeblich als Mitglied der Hacker-Gruppe APT28 tätig gewesen, die oft mit GRU in Verbindung gebracht wird.

    ac/mt

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Große Krankenhausstudie: 2020 weniger Intensivpatienten mit Atemwegserkrankungen als 2019
    Neue Corona-Regeln in Deutschland: Verschärfte Dezember-Beschlüsse in Kraft getreten
    „Da wird nicht gemeckert“: Ist das deutsche Grundgesetz an Corona-Toten schuld?
    Tags:
    absurd, Bundestag, Vorwürfe, Hackerangriff, Briefing, Maria Sacharowa, Außenministerium