08:17 03 Dezember 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    713122
    Abonnieren

    Laut dem Außenministerium Russlands hat sich Tschechien „unehrenhaft und unwürdig“ gezeigt, als es zwei Mitarbeiter des Russischen Zentrums für Wissenschaft und Kultur zu Personae non gratae erklärt hat.

    „Die tschechische Seite handelte unehrenhaft und unwürdig, indem sie diesen unfreundlichen Schritt machte. Ohne jeglichen Grund haben die tschechischen Behörden den russisch-tschechischen Beziehungen einen ernsthaften Schaden zugefügt.“ 

    Die Handlungen von Prag sollen laut dem Außenamt Russlands nicht nur eine angemessene Antwort bekommen, sondern würden auch bei der Herausbildung der russischen Linie in Bezug auf Tschechien in Betracht gezogen.

    Ausweisung russischer Botschaftsmitarbeiter

    Zuvor verkündete der Ministerpräsident Tschechiens, Andrej Babis, die tschechische Regierung habe zwei Mitarbeiter der russischen Botschaft des Landes verwiesen. 

    Seinen Worten zufolge soll ein russischer Diplomat den Geheimdiensten absichtlich eine Geschichte „geschickt“ haben, dass er den Giftstoff Rizin angeblich ins Land mitgebracht hätte. Die tschechische Regierung ist der Ansicht, der Russe habe die Geheimdienste nicht nur zu überflüssiger Arbeit gezwungen, sondern auch Russlands Ruf in Tschechien geschadet. 

    Nach Angaben der Föderalagentur Rossotrudnitschestwo, die für Fragen der im Ausland lebenden Landsleute im Außenministerium Russlands zuständig ist, handelt es sich bei den zu unerwünschten Personen erklärten Russen um den agierenden Chef der Vertretung der Agentur, Andrej Kontschakow, sowie um den Mitarbeiter des Russischen Zentrums für Wissenschaft und Kultur mit Nachnamen Rybakow.

    ao/mt/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Wie Verbrecher behandelt? Quarantäne-Schreiben wegen harter Wortwahl in Kritik – Sputnik hakt nach
    Manipulation und Betrug: Trump äußert sich in 46 Minuten langem Video zu Wahlergebnissen
    Russischer Impfstoff darf dran, so Kommission von der Leyens - aber „nirgendwo in EU außer Ungarn“
    Teil-Lockdown in Deutschland bis zum 10. Januar – Hoffen auf baldige Impfungen
    Tags:
    Außenministerium, Botschaft, Andrej Babis, Russland, Tschechien