23:03 28 November 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    99712
    Abonnieren

    Die Technische Hochschule Köln hat ein Disziplinarverfahren gegen den AfD-Bundestagsabgeordneten Harald Weyel eingestellt. Ihm war vorgeworfen worden, er habe in Lehrveranstaltungen in den Jahren 2014, 2016 und 2017 europafeindliche Positionen vertreten, meldet die Deutsche Presse-Agentur am Freitag.

    Er habe die Bedeutung des Holocausts relativiert und „ausschließlich politisch einseitige Lösungsvorschläge zur Bewältigung der Euro-Krise dargestellt“.

    Wie aus der Einstellungsverfügung hervorgeht, kam die Hochschule jedoch zu dem Ergebnis, Aussagen und zur Aufklärung herangezogene Materialien hätten zwar „teilweise Auffälligkeiten“ in den von Weyel vertretenen wissenschaftlichen Positionen bestätigt. Diese begründeten jedoch kein Dienstvergehen, „da sie noch von der Wissenschaftsfreiheit gedeckt sind“.

    Weyel sagte am Freitag, er sehe sich durch dieses Ergebnis in seiner „Auffassung bestärkt, den jungen Menschen durch das Aufzeigen von alternativen Sichtweisen zum selbstständigen Denken zu erziehen”.

    am/

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    MDR rätselt über „russischen Osten“ - Ostdeutscher kommentiert: „Das Sagen haben leider die ...“
    Mord an iranischem Atomphysiker: US-Geheimdienst hält Israel für schuldig — NYT
    Streit um Bundeswehreinsatz gegen türkisches Schiff: EU-Geheimdokument bringt neue Details ans Licht
    Tags:
    Einstellung, Verfahren, Harald Weyel, Hochschule, Köln, Deutschland