23:04 11 Juli 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    3610
    Abonnieren

    Nordkorea hat am Montag erstmals seit der Eröffnung eines gemeinsamen zivilen Verbindungsbüros im Jahr 2018 einen Telefonanruf Südkoreas nicht entgegengenommen. Das berichtet die südkoreanische Agentur Yonhap.

    „Heute Morgen hat das Verbindungsbüro planmäßig versucht, sich mit Nordkorea telefonisch in Verbindung zu setzen, aber die nordkoreanische Seite hat den Anruf noch nicht beantwortet", sagte der Sprecher des südkoreanischen Ministeriums für Wiedervereinigung, Yoh Sang-key, bei einem Pressegespräch.

    „Es ist das erste Mal, dass Nordkorea unseren Anruf nicht beantwortet hat“, zitierte die Agentur den Sprecher.

    „Wir werden versuchen, wie geplant an diesem Nachmittag noch einmal anzurufen“, fügte er hinzu.

    Interkoreanisches Verbindungsbüro

    Über das interkoreanische Verbindungsbüro setzen sich die beiden Koreas seit seiner Eröffnung im September 2018 zwei Mal täglich in Verbindung.

    Zugleich teilte eine Quelle aus dem südkoreanischen Verteidigungsministerium mit, dass die sogenannte Hotline zwischen den Militärämtern beider Länder einwandfrei  funktioniere. 

    Der Süden und der Norden hätten sich ihr zufolge am Montag um 09.00 Uhr Ortszeit wie geplant telefonisch in Verbindung gesetzt und dabei die Kommunikationsleitung (über die entmilitarisierte Zone) auf dem Abschnitt der Westküste genutzt. 

    Wie die Quelle weiter betonte, sei auch die Fernsprechverbindung zwischen den Militärbehörden beider Koreas an der Ostküste intakt.        

    Luftballons mit Aufklärungsmaterialien

    Am vergangenen Donnerstag hatte Pjöngjang gedroht, Kontakte, darunter auch über das Verbindungsbüro, abzubrechen, sollte Seoul nicht davon absehen, Luftballons mit Aufklärungsmaterialien über die Grenze ins Nachbarland zu schicken.

    ns/ae

    Zum Thema:

    Mysteriöser Tod am Djatlow-Pass: Ermittler nennen nach 60 Jahren Ursache
    Video des Raketenstarts von Raketenkreuzer „Pjotr Weliki“ aus in Barentssee veröffentlicht
    „Hat mit Rechtsstaat und Demokratie nichts mehr zu tun“ – Juristen wollen Corona-Krise aufklären
    Tags:
    Aufklärungsmaterialien, Luftballons, Telefonverbindung, Yonhap, Nordkorea, Südkorea