18:01 19 September 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    33637
    Abonnieren

    In der Affäre um den angeblichen Giftschmuggel durch russische Diplomaten sieht Jiri Ovcacek, der Sprecher des tschechischen Präsidenten Milos Zeman, das größte Problem darin, dass vertrauliche Informationen in Massenmedien gelangt sind.

    Die tschechische Regierung hatte zwei russische Diplomaten ausgewiesen. Grund war ein Medienbericht über einen angeblichen Schmuggel des tödlichen Gifts Rizin in einem russischen Diplomatenkoffer nach Tschechien. Russische Offizielle wiesen diese Informationen als falsch zurück.

    „Die zentralste Schwierigkeit, die nach einer Lösung verlangt, ist, dass in Tschechien geheime und diplomatische Informationen an die Medien durchsickern“, sagte Ovcacek am Montag im Radio Z.

    Die Geschichte um den angeblichen Giftschmuggel habe dies klar vor Augen geführt. Wenn Geheimdienst oder Polizei genug Zeit gehabt hätten, um die Sache „ruhig und unter Ausschluss der Öffentlichkeit zu klären, würden wir jetzt nicht dort stehen, wo wir eben stehen“.

    Nachdem die Prager Wochenschrift „Respekt“, die sich, wie sich später herausstellte, auf Pseudoinformationen stützte, berichtet habe, dass ein russischer Diplomat das Gift Rizin in seinem Koffer gehabt habe und sich Geheimdienste den Fall vorgenommen hätten, sei diese Geschichte zum Politikum geworden, habe viel Aufhebens gemacht und die Ermittlungen erschwert, so der Präsidentensprecher.

    Er rief Journalisten auf, sich nicht für fremde Spiele einspannen zu lassen. „Es geht ebenso auch um die Loyalität von Mitarbeitern tschechischer Strukturen. Wie ist es möglich, dass die Mitarbeiter vertrauliche Informationen, die sie auf den Tisch bekommen haben, an ihre Freunde aus Medien weitergeben, dass diese am nächsten Tag dann in einer Zeitung erscheinen? Das passiert faktisch jede Woche.“

    In dieser Situation sei die Ausweisung der beiden Diplomaten die „einzig mögliche“ Entscheidung gewesen, so Ovcacek. Die russische Außenamtssprecherin, Maria Sacharowa, hatte ihrerseits am Sonntag geäußert, dass hinter der Diplomatenausweisung bestimmte tschechische Eliten stünden, die das Verhältnis zu Moskau gezielt trüben würden.

    leo/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Russland wird Atomwaffen nur anwenden, falls ...“ – Politikmagazin über aktuelle Nuklear-Strategien
    „Machen uns sehr angreifbar“: CSU-Urgestein und Rechtsanwalt Gauweiler zum Fall Nawalny – Exklusiv
    „Wusste nicht, wie man spricht“ – Nawalny schildert seinen Genesungsprozess
    Fall Nawalny: Deutsche Eliten und „Ausdruck eines Niedergangs“ – Experte Fischer knallhart
    Tags:
    Medien, Leck, Jiri Ovcacek, Milos Zeman, Miloš Zeman, Skandal, Gift, Diplomaten, Ausweisung, Tschechien