07:25 21 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    82488
    Abonnieren

    Russlands Präsident Wladimir Putin und Bundeskanzlerin Angela Merkel haben sich über die neue Initiative aus Ägypten zu einer Friedenslösung im Bürgerkriegsland Libyen ausgetauscht. Man sei besorgt über die neue Eskalation der Kämpfe, teilte der Kreml am Dienstag nach dem Telefongespräch mit.

    Eine baldige Waffenruhe sei „alternativlos“. Russland begrüße deshalb die Bemühungen Ägyptens. Verhandlungen sollten unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen angesetzt werden. Nach Angaben der Deutschen Presse-Agentur kam das Gespräch auf Berlins Initiative zustande.

    Libyen (Archivfoto)
    © Sputnik / Andrej Stenin (ARCHIVFOTO)

    Konfliktparteien in Libyen

    Im Konflikt um Libyen in Nordafrika stehen Russland, die Vereinigten Arabischen Emirate und Ägypten auf der Seite von General Chalifa Haftar. Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi kündigte am Samstag eine Initiative für eine neue Waffenruhe an, der Haftar zustimmte. Die international anerkannte Regierung von Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch hatte die vorgeschlagene Feuerpause aber abgelehnt.

    Milizen drängen Haftar zurück

    Inzwischen rückten die mit der Regierung verbündeten Milizen weiter in Richtung der strategisch wichtigen Küstenstadt Sirte vor, die Haftars Truppen bei ihrer Offensive im Januar eingenommen hatten. Alle Versuche, in dem Konflikt zu vermitteln, blieben bisher erfolglos. Gescheitert war auch eine Libyen-Konferenz im vergangenen Januar in Berlin.

    Ukraine-Konflikt unter Gesprächsthemen

    Putin und Merkel erörterten auch den Konflikt in der Ostukraine. Es sei wichtig, die Verhandlungen innerhalb der Kontaktgruppe und im Format mit Frankreich und Deutschland zu intensivieren, hieß es.

    Man sei besorgt über die fehlenden Fortschritte bei der Umsetzung der Friedensvereinbarungen. In dem seit 2014 andauernden Konflikt sind nach UN-Schätzungen rund 13 200 Menschen getötet worden. Die Umsetzung des 2015 vereinbarten Friedensplans stockt, der von Berlin und Paris vermittelt worden war.

    am/

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Manuela Schwesig fordert bei Nord Stream 2 die Grünen heraus: „Sie haben behauptet, dieses Gas...“
    USA erweitern Sanktionen gegen Nord Stream 2
    Reisen nur noch mit Anmeldung? – Spahn-Ministerium plant strengere Auflagen
    Tags:
    Telefonat, Konflikt, Libyen, Angela Merkel, Wladimir Putin, Deutschland, Russland