06:45 24 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    11032922
    Abonnieren

    Der Sekretär des russischen Sicherheitsrates Nikolai Patruschew hat gegenüber der Zeitung „Argumenty i Fakty“ erklärt, auf welche Weise der Westen versucht, die Lage in Russland zu beeinflussen.

    „Es gibt ständig Tätigkeiten, die auf die Destabilisierung der gesellschaftlich-politischen Situation in unserem Land abzielen. Dafür wird auf dem russischen Territorium ein weitverzweigtes Netz ausländischer, nicht kommerzieller Nichtregierungsorganisationen sowie von ihnen abhängender einheimischer gesellschaftlicher Strukturen zur Umsetzung sogenannter demokratischer Programme und Projekte geschaffen, die den Interessen der westlichen Staaten entsprechen“, so Patruschew.

    Aufgabe: Zur Spaltung beitragen

    Patruschew betonte, dass der Sicherheitsrat Russlands über Angaben verfüge, wonach der Westen seine Versuche zur Destabilisierung der Lage innerhalb Russlands im Vorfeld der bevorstehenden Abstimmung über die Verfassungsänderung und der Kommunal- und Regionalwahlen im Herbst intensivieren sollte.

    Dafür würden unter anderem in den russischen Regionen nicht kommerzielle Nichtregierungsorganisationen eingesetzt, die planten, nationalistische und separatistische Stimmungen zu provozieren.

    Akzentuiert werde auch die Intensivierung der Aktivitäten sogenannter alternativer Gewerkschaftsorganisationen.

    Der Westen plane unter anderem die Verstärkung des Informationsdrucks auf Russland, um die russischen geistig-sittlichen und kulturell-historischen Werte zu untergraben, die „das Fundament der Staatlichkeit bilden“, um das Gefühl der gesamtrussischen Identität von Bürgern unseres Landes zu schmälern.  

    „Die Hauptaufgaben sind es, zur Spaltung der russischen Gesellschaft beizutragen und die für sie günstigen Werte und Entwicklungsmodelle aufzuzwingen sowie die Möglichkeit zu bekommen, das gesellschaftliche Bewusstsein zu manipulieren“, so Patruschew.

    Koordinatoren destruktiver Tätigkeit

    Ferner offenbarte er, wer diese destruktive Tätigkeit in Russland koordiniert. Wörtlich hieß es:

    „Die Koordinatoren der destruktiven Tätigkeit auf dem russischen Territorium sind das US-Außenministerium, die US-Agentur für internationale Entwicklung, der US-Rat für auswärtige Beziehungen, sowie führende amerikanische Nichtregierungsorganisationen wie das Nationale Demokratische Institut für internationale Angelegenheiten, das Internationale Republikanische Institut, die Nationale Stiftung für Demokratie, das Institute of Modern Russia, das Open-Society Institut (Soros-Stiftung) und viele andere.“

    Darüber hinaus nutzen demnach Amerikaner und ihre Nato-Partner für ihre Tätigkeit in Russland eine Reihe von Nichtregierungs- und internationalen Organisationen aus den USA oder den Ländern Westeuropas.

    Eine wichtige Rolle spielen dabei Patruschew zufolge auch die baltischen Länder. „Eine hohe Aktivität“ zeige unter anderem Litauen, auf dessen Territorium regelmäßig das sogenannte „Forum des freien Russlands“ stattfindet, wo neue Formen des bürgerlichen Protests und Szenarien für die Verstärkung des Außendrucks auf die russische Führung behandelt werden.

    In Lettland wurde demnach die Ausbildung „unabhängiger“ russischer Journalisten mit Spezialisten vom Baltic Center for Media Excellence organisiert.

    Vier Milliarden von Sponsoren

    Die nichtkommerziellen Organisationen, die sich mit der politischen Tätigkeit befassen, erhielten Patruschew zufolge offiziell von 2015 bis 2019 von westlichen Sponsoren etwa vier Milliarden Rubel (circa 51,7 Millionen Euro).

    „In Wirklichkeit sind aber diese Summen viel größer, weil die westlichen Sponsoren auf unterschiedliche geheime Finanzierungsschemata zurückgreifen (…)“

    Er betonte, dass man die antirussische Tätigkeit von einer Reihe ausländischer Nichtregierungsorganisationen eingedämmt habe, indem die Kontrolle über finanzielle und jegliche Hilfe aus dem Ausland an die russische Opposition und prowestliche Nichtregierungsorganisationen verstärkt worden sei.

    ak/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Lieber Leib und Leben von Deutschen bedrohen? Polizeigewerkschafter Wendt redet Klartext zu Dresden
    Wie die Ukraine zum Brückenkopf der Nato wird
    Legendärer DDR-Zug kehrt auf Schiene zurück
    Schlägt die EU wegen Nord Stream 2-Sanktionen bald zurück? Maas für Stärkung gegen Druck von außen
    Tags:
    Destabilisierung, Baltikum, USA, Westen, Russland