15:25 07 Juli 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    21129
    Abonnieren

    US-Präsident Donald Trump will mit dem Abzug der amerikanischen Truppen aus Deutschland nicht Bundeskanzlerin Angela Merkel „bestrafen“. Dies erklärte die Pressesprecherin des Staatschefs der USA, Kayleigh McEnany, beim jüngsten Briefing.

    Ein Reporter erkundigte sich bei McEnany, ob Trump mit seiner Entscheidung über die Reduzierung der Zahl der US-Truppen in Deutschland die Bundeskanzlerin dafür „bestrafen“ wolle, dass sie sich geweigert hat, zum G7-Gipfel im Juni zu reisen.

    „Er (US-Präsident Donald Trump – Anm. d. Red.) trifft nie Entscheidungen über die Bestrafung dieser oder jener Weltanführer. Er handelt aus dem Interesse der USA heraus“, antwortete sie.

    Dabei betonte die Pressesprecherin, sie könne die Tatsache, dass eine Entscheidung über den Truppenabzug getroffen wurde, nicht bestätigen.

    US-Truppenpräsenz in Deutschland reduzieren

    US-Medien hatten zuvor berichtet, dass Präsident Donald Trump einen drastischen Abbau der US-Truppen in Deutschland plane. Trump soll das Pentagon angewiesen haben, die Präsenz in Deutschland von derzeit 34.500 Soldaten um 9500 zu reduzieren. Außerdem soll den Angaben zufolge eine Obergrenze von 25.000 US-Soldaten eingeführt werden, die gleichzeitig in Deutschland präsent sein könnten.

    Merkels Absage

    Ende Mai war mitgeteilt worden, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel voraussichtlich nicht zum geplanten G7-Gipfel in die USA fliegen werde. Die Kanzlerin danke Trump für seine Einladung, erklärte ein Sprecher der Bundesregierung damals. „Stand heute kann sie in Anbetracht der Pandemie-Gesamtlage ihre persönliche Teilnahme, also eine Reise nach Washington, nicht zusagen.“

    Trump lädt Putin zu G7-Gipfel telefonisch ein

    Am 1. Juni hatte Trump seinen russischen Amtskollegen Wladimir Putin in einem Telefongespräch zu dem kommenden G7-Gipfeltreffen eingeladen, welches nach Ansicht Trumps neben Russland noch drei weitere Länder einbeziehen sollte. Dabei kündigte der amerikanische Präsident an, das G7-Treffen auf September zu verschieben.

    Russland war 2014 aus der damaligen G8, also der G7 plus Russland, ausgeschlossen worden.

    ak/sb

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Nord Stream 2: Deutsche Gasbranche erfreut über Entscheidung Dänemarks
    Mehrere Gerichte nach Bombendrohungen geräumt
    „Wir erleben den Digitalisierungsboost...Russland ist da führend“ – Coronageschäfte für BMW Russia
    Tags:
    G7, Truppen, Kayleigh McEnany, Donald Trump, Angela Merkel, Deutschland, USA