04:34 26 September 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 248
    Abonnieren

    Der Ex-Mitarbeiter des US-Generalkonsulats in Istanbul, der türkische Staatsbürger Metin Topuz, ist wegen Spionage und Verbindung zur Organisation des oppositionellen islamischen Predigers Fethullah Gülen zu acht Jahren und neun Monaten Gefängnis verurteilt worden. Dies berichtet die Zeitung „Milliyet“ am Donnerstag.

    Es wird betont, dass Topuz die Vorwürfe zurückgewiesen und eine Begründung verlangt habe. Das Istanbuler Gericht entschied, Topuz zum weiteren Abbüßen der Strafe in Haft zu lassen. 

    Die US-Botschaft hat im Zusammenhang mit der aktuellen Gerichtsentscheidung eine tiefe Enttäuschung zum Ausdruck gebracht.

    Topuz wurde im Oktober 2017 festgenommen. Nachdem die US-Regierung angesichts der gegen Topuz erhobenen Anklage eine tiefe Besorgnis über dessen Inhaftierung zum Ausdruck gebracht hatte, wobei sie diese als unbegründet und die Partnerschaft mit der Türkei unterminierend eingestuft hatte, kam es zu einer Visakrise zwischen den beiden Ländern. Topuz wird die Untergrabung der verfassungsmäßigen Ordnung, die Spionageaktivitäten und der Versuch, die türkische Regierung zu stürzen, vorgeworfen.

    Der Anklageschrift zufolge hatte Topuz enge Kontakte zu ehemaligen türkischen Strafverfolgungsbeamten, die Ankara für beteiligt an Gülens Organisation hält. Sie heißt FETO (Fethullahs Terrororganisation) in der Türkei und wird dessen beschuldigt, an dem Putschversuch im Juli 2016 beteiligt gewesen zu sein.

    ek/mt/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Bei einer „Nowitschok“-Vergiftung wäre Nawalny nach 10 Minuten tot – Entwickler
    „Manchmal kriegt man das Schiff nicht mehr rum“: Kann Deutschland Corona-Kollaps verhindern?
    Nowitschok-Erfinder im großen Interview zu Nawalny: „Wenn das eine Vergiftung gewesen wäre ...“
    Tags:
    US-Konsulat, verurteilen, Anklage, Haft, Spionage